Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erdogan entschuldigt sich bei Hinterbliebenen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erdogan entschuldigt sich bei Hinterbliebenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 27.06.2016
Sieben Monate nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets hat Erdogan Putin geschrieben und sein Bedauern über den Tod des russischen Piloten mitgeteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Sieben Monate nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bei den Hinterbliebenen der Piloten entschuldigt. Er habe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen entsprechenden Brief geschickt, teilte Ibrahim Kalin am Montag mit. Er ist der Sprecher des türkischen Präsidenten.

Die türkische Luftwaffe hatte im vergangenen November ein russisches Kampfflugzeug Suchoi Su-24 abgeschossen, das aus Syrien angeblich kurz in den Luftraum der Türkei eingedrungen war. Ein Pilot kam ums Leben.

Erdogan drückt sein Bedauern aus

In dem Schreiben habe Erdogan bekundet, er wolle "die Familien der verstorbenen russischen Piloten darüber informieren, dass ich ihren Schmerz teile, und ihnen mein Beileid ausdrücken. Mögen sie uns verzeihen."

Auch habe Erdogan sein "Bedauern" über den Abschuss des Kampfjets im syrischen Grenzgebiet Ende November ausgedrückt. Der türkische Präsident habe Putin dazu aufgerufen, die "traditionell freundlichen Beziehungen zwischen der Türkei und Russland wiederherzustellen".

Türkei will Beziehungen verbessern

Kalin verkündete weiter: "Wir sind erfreut, mitzuteilen, dass die Türkei und Russland übereingekommen sind, ohne Verzögerung die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die bilateralen Beziehungen zu verbessern."

Die türkische Luftwaffe hatte die russische Maschine abgeschossen, weil diese angeblich kurz den Luftraum der Türkei verletzt hatte. Russland hatte danach Finanzsanktionen verhängt, den Import türkischer Lebensmittel verboten und vor allem den Chartertourismus in die Türkei gestoppt.

dpa/afp/RND

Für David Cameron könnte es doch schon früher als gedacht einen Nachfolger geben. Das einflussreiche Tory-Parteikomitee macht sich dafür stark, dass bis zum 2. September ein neuer Chef der konservativen Partei gewählt wird – er wäre der Nachfolger des scheidenden britischen Premierministers.

27.06.2016

Die Vorwürfe sind stark, die Schilderungen ausführlich: Eine Gruppe von Menschenrechtlern und Politikern in Deutschland hat Erdogan und andere türkische Offizielle wegen Kriegsverbrechen angezeigt.

27.06.2016

Bisher wollte keine Partei mit Mariano Rajoy koalieren. Der spanische Ministerpräsident hofft, dass dies nun anders wird, denn er geht gestärkt aus der Neuwahl hervor. Spaniens Wähler hatten nach dem Brexit auf Stabilität gesetzt.

27.06.2016
Anzeige