Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
130.000 Syrer fliehen in die Türkei

IS-Angriffe am Wochenende 130.000 Syrer fliehen in die Türkei

Vor der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind im Norden von Syrien Zehntausende Menschen auf der Flucht. Mehr als 130.000 Menschen haben am Wochenende in die Türkei geflüchtet. Die Stadt Ain al-Arab gleicht seitdem einer Geisterstadt.

Voriger Artikel
Hälfte der Marine-Hubschrauber lahmgelegt
Nächster Artikel
Polizei nimmt mutmaßlichen IS-Terroristen fest

Nach ihrer Flucht aus Syrien vor der Terrormiliz Islamischer Staat sind leben die Menschen in Armut.

Quelle: dpa

Istanbul/Berlin. Der Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Norden Syriens hat mehr als 130.000 Menschen zur Flucht in die angrenzende Türkei getrieben. Insgesamt seien sogar 150.000 Menschen vertrieben worden, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Montag mit.

Der türkische Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus sagte, sein Land bereite sich auf eine neue Flüchtlingswelle mit möglicherweise Hunderttausenden Menschen vor - abhängig von weiteren Angriffen des IS. Schon bisher hat die Türkei nach Regierungsangaben rund 1,3 Millionen Flüchtlinge vor allem aus Syrien aufgenommen.

Die IS-Extremisten rückten am Montag weiter auf die kurdische Enklave Ain al-Arab (Kurdisch: Kobane) vor. Die Enklave im Norden Syriens ist jetzt von drei Seiten eingekesselt. "Der Ort ist wie eine Geisterstadt", sagte Rami Abdel Rahman von der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Mehr als 150.000 Menschen seien geflohen, aber noch nicht alle hätten es über die Grenze in die Türkei geschafft. Die IS-Kämpfer würden Ain al-Arab mittlerweile von Süden, Osten und Westen einkeilen. An einigen Stellen stünden die Kämpfer 14 Kilometer vor der Stadt, an anderen nur zehn.

Bei der Aufnahme von Flüchtlingen in Europa will die Bundesregierung mehr Solidarität von allen EU-Staaten einfordern. Ein Sprecher des Innenministeriums stellte am Montag in Berlin fest, dass "überhaupt nur 10 von 28 EU-Staaten Flüchtlinge in nennenswertem Umfang aufnehmen". Dies müsse verbessert werden, etwa indem ein Asylbewerber nach seiner Registrierung in einem EU-Staat vorübergehend in einem anderen Staat untergebracht wird.

Der Sprecher betonte, Innenminister Thomas de Maizière (CDU) habe aber nicht die Absicht, das sogenannte Dublin-Verfahren aufzukündigen. Dieses Verfahren regelt, welches EU-Mitgliedsland für die Prüfung eines Asylantrags zuständig ist. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth forderte eine verstärkte Aufnahme von Flüchtlingen. Das Vorgehen des IS habe eine Tragödie nie dagewesenen Ausmaßes ausgelöst, sagte die Grünen-Politikerin im Deutschlandfunk.

Ein Sprecher der Rebellengruppe Kurdenfront berichtete unterdessen, mehr als 80 IS-Kämpfer seien bei Gefechten südlich und östlich von Ain al-Arab getötet worden. Andere Einheiten hätten sich in der Stadt Asas nördlich von Aleppo Kämpfe mit der IS-Miliz geliefert. Dabei seien acht IS-Kämpfer getötet worden. Die Kurdenfront ist eine im syrischen Bürgerkrieg gegründete Rebellengruppe, die vor allem in Nordsyrien gegen Soldaten des Regimes von Baschar al-Assad sowie gegen die IS-Miliz kämpft.

Die IS-Miliz kontrolliert in Syrien rund zwei Drittel des Landes. Die nordsyrische Stadt Al-Rakka ist eine ihrer Hochburgen. Bei dem Vormarsch Mitte Juni auf das Nachbarland Irak eroberten die Dschihadisten dort mit Mossul die zweitgrößte Stadt des Landes sowie weitere Regionen im Osten und Norden. Ihre Eroberungen hat die IS-Miliz in einem selbst ernannten "Kalifat" zusammengefasst.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte am Sonntag ein stärkeres militärisches Engagement Deutschlands im Kampf gegen die IS-Miliz erneut abgelehnt. Die vor kurzem gebildete internationale Allianz gegen den IS werde arbeitsteilig arbeiten, sagte der SPD-Politiker in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Eine Beteiligung an den Luftschlägen oder gar die Entsendung von Bodentruppen kämen nicht infrage.

Die USA hatten am Wochenende die Luftangriffe gegen die irakische IS-Hochburg Mossul ausgeweitet. Anwohner berichteten der dpa von Angriffen auf Stellungen der Terrormiliz im Stadtzentrum. Zudem sei ein IS-Hauptquartier westlich von Mossul angegriffen worden, meldete die unabhängige irakische Nachrichtenseite Al-Sumaria News. Eine Bestätigung des US-Zentralkommandos lag zunächst nicht vor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hilfe von arabischen Verbündeten
Erste Berichte am Dienstag sprechen von Einschlägen sogenannter Tomahawk-Raketen. Weitere Angriffe sollen von Militärflugzeugen geflogen worden sein.

Die USA führen den Kampf gegen die Sunnitenmiliz IS nun auch in Syrien. Zusammen mit arabischen Verbündeten fliegen sie Luftangriffe. Das von einem blutigen Bürgerkrieg zerrüttete Land muss sich auf noch schwerere Kämpfe einstellen. Die Frage ist, wie der IS reagiert.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.