Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mindestens fünf Polizisten in USA verletzt

Gewalt eskaliert Mindestens fünf Polizisten in USA verletzt

Nach den Polizistenmorden in Dallas sind in mehreren US-Städten erneut Polizeibeamte angegriffen worden. Die Vorfälle ereigneten sich in der Metropole San Antonio im Bundesstaat Texas und in Saint Paul im Bundesstaat Minnesota in der Nacht zu Sonntag.

Voriger Artikel
Stadtwerke kritisieren Ökostrom-Reform als nutzlos
Nächster Artikel
Obama zu Spanien-Besuch in Madrid eingetroffen

Ein Protestler nach den Morden an zwei Schwarzen durch Polizeibeamte. 

Quelle: dpa

Washington . In der Stadt Saint Paul im Bundesstaat Minnesota kam es in der Nacht zum Sonntag zu Krawallen am Rande einer Bürgerrechts-Demonstration. Wie die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, wurden in Saint Paul mindestens fünf Beamte verletzt. Die Polizisten seien mit Steinen, Flaschen, Böllern und Molotowcocktails beworfen worden. Die Sicherheitskräfte nahmen zahlreiche Personen fest.

Die Zeitung "Star Tribune" zeigte auf ihrer Internetseite Fotos, die zeigen, wie ein Pulk aus Demonstranten auf einer abgesperrten Schnellstraße einer Polizeikette gegenübersteht. Über der Straße steigt eine dichte Rauchwolke auf. Nach Informationen der Zeitung hatten die Sicherheitskräfte Rauchbomben eingesetzt, um die gegen Polizeigewalt demonstrierenden Anhänger der Bewegung "Black Lives Matter" auseinanderzutreiben.

Derweil wurden in der Metropole San Antonio im Bundesstaat Texas anscheinend mehrere Schüsse auf das Polizeihauptquartier im Stadtzentrum abgefeuert. Polizisten zufolge wurde das Gebäude getroffen und mindestens eine Patronenhülse gefunden, wie der örtliche Sender KSAT berichtete. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden.

Die landesweiten Proteste waren durch den Tod zweier Afroamerikaner ausgelöst worden, die in den US-Staaten Minnesota und Louisiana durch Polizeischüsse ums Leben gekommen waren. In der Nacht zum Freitag erschoss ein Afroamerikaner fünf Polizisten in Dallas. Als wahrscheinliches Motiv gilt Hass auf Weiße.

Mehr als 30 Schüsse sollen Augenzeugen zufolge bei einer - bis dahin friedlichen - Demo gegen Polizeigewalt in Dallas gefallen sein. Die Scharfschützen hatten es offenbar gezielt auf Polizisten abgesehen.

Zur Bildergalerie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sorge vor Eskalation im Land
FBI-Vertreter am Tatort.

Tag eins nach den tödlichen Schüssen auf Polizisten in Dallas. Mehr und mehr stellt sich heraus, dass es wohl ein Einzeltäter war. Während unter größtem Druck weiter ermittelt wird, wächst in den USA die Sorge vor weiterer Gewalt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.