Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pressesprecher ist dem BER-Chef zu ehrlich
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pressesprecher ist dem BER-Chef zu ehrlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 11.04.2016
BER-Pressesprecher Daniel Abbou war erst 100 Tage im Amt - nach einem allzu offenen Interview wurde er beurlaubt. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Schönefeld/Berlin

Der Berliner Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hat sich nach nur kurzer Zeit von seinem Pressesprecher Daniel Abbou getrennt. Anlass ist ein Interview Abbous mit der Fachzeitschrift "PR Magazin". Darin äußerte sich der 45-Jährige kritisch über die Rolle von Politikern und früheren Managern des noch immer nicht eröffneten neuen Hauptstadtflughafens (BER). Außerdem ließ er Zweifel an den kommunikativen Fähigkeiten Mühlenfelds durchblicken.

"Das Interview von Herrn Abbou mit dem PR Magazin ist nicht mit der Geschäftsführung abgestimmt. Herr Abbou ist freigestellt", teilte Mühlenfeld am Montag mit. Laut "Berliner Zeitung" zunächst für eine Woche. Zuvor hatten die "Berliner Morgenpost" und der "Tagesspiegel" über die Beurlaubung berichtet. Abbou hatte das Amt des Pressechefs am Flughafen erst am 1. Januar übernommen. Grüne und FDP bedauerten den Weggang des Sprechers.

Abbou wollte Transparenz schaffen

Abbou hatte in dem Gespräch um Offenheit mit Versäumnissen beim Bau des neuen Flughafens in Schönefeld geworben. "Dazu hat die alte Flughafencrew zu viel verbockt, dafür sind zu viele Milliarden in den Sand gesetzt worden. (...) Das, was man machen kann, ist, Transparenz herzustellen."

Im Zusammenhang mit einem Konflikt über einen Bericht des Brandenburger Landesrechnungshofs bescheinigte Abbou seinem Chef Mühlenfeld, ihm fehle die "politische Denke" – "das muss man ganz schnell lernen". "Mein Ziel ist, Mühlenfeld nach vorn zu bringen und ihn kommunikativ besser zu verkaufen", sagte er an anderer Stelle in dem Interview.

Müller stellt sich hinter BER-Chef

Abbou äußerte sich auch zur geplanten Eröffnung des Flughafens in der zweiten Jahreshälfte 2017. Sie war mehrmals verschoben worden. "Mein Technikchef hält weiter daran fest, dass es eine Chance gibt, 2017 einzuhalten. Und wenn er das glaubt und mir das auch kommuniziert, dann ist es so." Aber "kein Politiker, kein Flughafendirektor und kein Mensch, der nicht medikamentenabhängig ist, gibt Ihnen feste Garantien für diesen Flughafen", fügte der Sprecher hinzu.

Berlins Regierender Bürgermeister äußerste sich bereits zu der vorübergehenden Suspendierung: "Herr Mühlenfeld muss ein Vertrauensverhältnis zu seinem Sprecher haben. Wenn das nicht mehr gegeben ist, ist die Entscheidung sein gutes Recht. Die einzelne Personalie will ich nicht kommentieren. Ich muss jetzt erst einmal selbst erfahren, was Sachstand ist" – schließlich hatte Müller die Personalie einst selbst auf den Weg gebracht - auf Empfehlung seiner Senatskanzlei war Abbou zum Flughafen gekommen. Als "Aufpasser" wie es damals hieß, damit das Streit-Thema BER Müller nicht die Wahl strittig macht.

Grüne und FDP kritisieren Entscheidung

Unverständnis hingegen bei den Grünen und der FDP: Der Obmann der Grünen im Berliner BER-Untersuchungsausschuss, Andreas Otto, nannte es "unverständlich, dass Offenheit und Transparenz abgestraft werden". Der Berliner FDP-Generalsekretär Sebastian Czaja sagte: "Endlich hat mal einer ehrlich ausgesprochen, was alle denken und die meisten wissen." Die Flughafenführung habe dünnhäutig reagiert und so bewiesen, dass die Eröffnung wohl noch einmal verschoben werden muss.

Der drittgrößte deutsche Flughafen sollte eigentlich 2011 in Betrieb gehen. Wegen Planungsfehlern, Baupfusch und Technikproblemen wurde der Start aber schon vier Mal verschoben. Die Kosten stiegen einschließlich Erweiterungen seit dem ersten Spatenstich von 2 auf 5,4 Milliarden Euro.

dpa/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach fast zwei Monaten Regierungskrise in der Ukraine hat Ministerpräsident Arseni Jazenjuk seinen Rücktritt erklärt. Das Parlament der Ukraine solle am Dienstag über seinen Amtsverzicht entscheiden, bestätigte seine Sprecherin am Sonntag in Kiew.

10.04.2016

Im griechischen Grenzort Idomeni spitzt sich die Lage erneut zu. Mehrere Hundert Flüchtlinge und andere Migranten versuchten am Sonntagmittag, an verschiedenen Stellen die Grenze zu Mazedonien zu überqueren. Mazedonische Sicherheitsbeamte wehrten die Menschen mit Tränengas und Blendgranaten ab.

10.04.2016

Seit Jahresbeginn ist die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge spürbar gesunken. Doch was geschieht mit abgelehnten Asylbewerbern? Die Bundesregierung will mehr Abschiebungen, aber das hat seine Tücken.

10.04.2016
Anzeige