Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nato-Gipfel endet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nato-Gipfel endet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 09.07.2016
Führende Politiker haben sich in Moskau zum Nato-Gipfel getroffen, um über internationalen Terrorismus und die Lage in der Ukraine zu sprechen.  Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Die Nato-Staats- und Regierungschefs wollen sich an diesem Samstag auf ein verstärktes Engagement im Kampf gegen den internationalen Terrorismus verständigen. Zum Abschluss des Bündnis-Gipfels in Warschau soll unter anderem der Weg für den Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen geebnet werden. Zudem ist geplant, eine neue Ausbildungsmission im Irak zu starten. Die Streitkräfte des Landes sollen so in die Lage versetzt werden, effektiver als bisher gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorzugehen. Bekräftigen will die Nato ihr Engagement in Afghanistan.

Am Nachmittag rückt die Ukraine ins Zentrum der Gespräche. Nach Beendigung des eigentlichen Gipfels will Bundeskanzlerin Angela Merkel in kleinerer Runde über den Konflikt beraten. Dazu kommt sie mit US-Präsident Barack Obama, dem britischen Premierminister David Cameron, Frankreichs Präsidenten François Hollande und dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi zusammen. Teilnehmen wird auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko.

Das krisengeschüttelte Land dringt auf einen raschen Beitritt zur Nato. US-Außenminister John Kerry hatte den Bestrebungen jedoch kurz vor dem Gipfel bei einem Besuch in Kiew einen Dämpfer erteilt.

Am ersten Gipfeltag hatte die Nato beschlossen, erstmals in großem Stil Truppen zur Abschreckung Russlands nach Osteuropa zu verlegen. Die Staats- und Regierungschefs der 28 Mitgliedsländer verständigten sich am Freitag auf die Stationierung von jeweils einem Bataillon mit etwa 1000 Soldaten in Polen, Lettland, Litauen und Estland - alles Nachbarländer Russlands, die sich bedroht fühlen. Die Bundeswehr übernimmt eine Führungsrolle und soll mit etwa 500 Soldaten das Bataillon in Litauen anführen.

Mit der Entsendung will die Nato auf das gestiegene Sicherheitsbedürfnis der östlichen Bündnispartner reagieren, die sich seit dem Beginn der Ukraine-Krise von Russland bedroht fühlen.

Litauens Außenminister begrüßte die Truppenverlegungen. Linas Linkevicius sagte der Deutschen Presse-Agentur aber auch: "Tausend Soldaten sind natürlich nicht genug." Durch die Nato-Aufstockung im Osten könne bei Krisen jedoch schnell Verstärkung anrücken, sagte Linkevicius. Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt, dass mit einer weiteren Aufstockung im Osten nicht zu rechnen sei.

Nach Angaben des litauischen Außenministeriums wird Deutschland etwa 500 Soldaten in das Land schicken. Wo die Truppen stationiert werden, ist noch unklar. In dem Staat, der etwa die Größe Bayerns hat, sei jedoch kein Ort weiter als 250 Kilometer von der russischen Grenze entfernt, hieß es.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Bundesregierung vor Nato-Gipfel - Ohne Russland geht es nicht

Vor dem am Freitag in Warschau beginnenden Nato-Gipfel haben sich das Kanzleramt, das Außen- und das Verteidigungsministerium gegen eine neue Sicherheitsarchitektur gegenüber Russland gewandt. Ohne die Kooperation des großen EU-Nachbarn könne keine Sicherheit gewährleistet werden, heißt es in einem Regierungsdokument.

06.07.2016

Bundeskanzlerin Merkel steht hinter der Nato-Abschreckungsstrategie gegenüber Russland, setzt aber gleichzeitig auf den Dialog mit Moskau.

07.07.2016
Deutschland / Welt Lungescu skizziert Strategie gegenüber Russland - "Die Nato sucht keine Konfrontation"

Die Nato will im Verhältnis zu Russland zweigleisig fahren. Sprecherin Oana Lungescu versichert: "Die Nato sucht keine Konfrontation mit Russland." Aber sie sagt auch: "Wir sehen ein selbstbewussteres Russland, das zur Gewaltanwendung gegen seine Nachbarn bereit ist."

07.07.2016

CDU-Generalsekretär Tauber wirft dem Koalitionspartner SPD vor, keine seriöse Politik zu machen, und fordert seine eigene Partei dazu auf: „Die CDU sollte sich aus der teilweise liebevollen, teilweise panischen Umklammerung der SPD befreien.“

08.07.2016

Durfte Greenpeace eine politische Botschaft auf das Reichstagsgebäude in Berlin projizieren? Der CDU-Politiker Fuchs befürchtet einen Präzedenzfall und Nachahmer. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sieht trotzdem keinen Grund für ein Verbot.

08.07.2016

Fracking, Hartz IV, Prepaidkarten, Autorennen, EEG, Erbschaftsteuer: Mehr als 60 Punkte hat der Bundesrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause abgearbeitet. Ein Überblick.

08.07.2016
Anzeige