Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nato übernimmt in Kürze Führungsrolle im Militäreinsatz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nato übernimmt in Kürze Führungsrolle im Militäreinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 26.03.2011
US-Sprecher Jay Carney teilte im Weißen Haus mit, die Kontrolle über den Militäreinsatz in Libyen Schritt für Schritt an die Nato übergeben zu wollen. Quelle: dpa
Anzeige

Die Nato soll in Kürze die Leitung aller internationalen Militäraktionen in Libyen übernehmen. Man habe sich auch über das Kommando zum Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Regime des Machthabers Muammar al-Gaddafi geeinigt, sagte US-Regierungssprecher Jay Carney am Freitag in Washington. Allerdings müssten noch militärische Details geklärt werden. Man erwarte, dass die Angelegenheit "in den nächsten paar Tagen unter Dach und Fach sein wird,", meinte Carney vor Journalisten im Weißen Haus. "Es gibt eine Einigung."

Zunächst hatte die "Koalition" am späten Donnerstagabend lediglich beschlossen, das Kommando zur Überwachung der Flugverbotszone von den USA an die Nato zu übergeben. Über das Kommando zum Schutz der Zivilbevölkerung gab es dagegen zunächst keine Einigung.

US-Präsident Barack Obama hatte darauf gedrängt, das Kommando rasch abzugeben. Ob die USA weiter Kampfjets über Libyen einsetzen werden, wollte Carney nicht sagen. Obama will am Montag (Ortszeit) eine Rede zum Konflikt in Libyen halten. Ziel der Rede in einer Militär-Universität in Washington sei es, die Amerikaner über die Lage in dem Unruheland und das internationale militärische Eingreifen zum Schutz der Bevölkerung zu informieren.

In den ersten Tagen war ein Großteil der Einsätze zur Durchsetzung der Flugverbotszone von US-Piloten geflogen worden. Die USA übergäben das Kommando derzeit schrittweise an die Nato, teilte US-Vizeadmiral William Gortney mit. Die Umsetzung des Waffenembargos zur See habe das Bündnis schon vor Tagen komplett übernommen.

Auch eine Woche nach Beginn der massiven Luftangriffe des Westens auf Libyen beschießen regierungstreue Einheiten weiter Rebellen-Städte. In Adschdabija im Osten des Landes lieferten sich die Truppen Gaddafis am Freitag erbitterte Kämpfe mit den Aufständischen. Aus der Luft setzte das internationale Militärbündnis seine Attacken gegen Gaddafi-Truppen fort.

Die Übernahme sämtlicher Militäraktivitäten durch die Nato würde nach Ansicht von Nato-Diplomaten de facto das Ende der bisherigen Koalition bedeuten, die von Frankreich, Großbritannien und den USA geführt wird. Ein Leitungsgremium, in dem alle elf bisher an der Operation beteiligten Staaten vertreten sind, werde die Nato politisch beraten. Die Außenminister der Koalition treffen sich am kommenden Dienstag gemeinsam mit Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in London.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das westliche Bündnis hat seine Angriffe gegen Militäreinrichtungen des libyschen Regimes fortgesetzt. Kampfjets hätten am frühen Freitag wieder Stellungen in den Außenbezirken der Hauptstadt Tripolis bombardiert, berichtete der US-Sender CNN. Kurzfristig habe es Gegenfeuer der Luftabwehr gegeben, das dann aber wieder aufgehört habe.

25.03.2011

Das Töten in Libyen nimmt kein Ende. Auch am sechsten Tag des internationalen Militäreinsatzes nehmen Gaddafi-treue Einheiten Rebellen-Städte unter Beschuss. Während die Nato weiter über ihren Einsatz streitet, kann Frankreich die deutsche Haltung nicht nachvollziehen.

24.03.2011

Die internationale Militärallianz hat ihre Luftangriffe auf Libyen fortgesetzt: Neben Zielen in Tripolis wurden erstmals auch Städte im Süden des Landes bombardiert. Ob bei den Angriffen auch Zivilisten getötet wurden, ist unklar.

24.03.2011

Nach drei Wochen im Amt reiste Thomas de Maizière am Sonnabend nach Kabul, um sich offiziell als Verteidigungsminister vorzustellen. Bei seiner Reise traf er sowohl Präsident Hamid Karsai, als auch deutsche Bundeswehrsoldaten, denen er "große Anerkennung und Unterstützung" zusicherte.

26.03.2011

Erneut sterben Menschen bei Protesten in arabischen Ländern. Erst gehen nach dem Freitagsgebet wieder Zehntausende für demokratische Reformen und mehr Freiheit auf die Straßen - dann fallen Schüsse. Vor allem im Polizeistaat Syrien gibt es ein Blutbad.

25.03.2011

Der einflussreiche Industrieverband BDI muss sich einen neuen Generalmanager suchen: Nach der Affäre um die Veröffentlichung vertraulicher Äußerungen von Wirtschaftsminister Brüderle gibt Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf sein Amt auf.

25.03.2011
Anzeige