Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Israel nennt Atomdeal „historischen Fehler“

Nach dem Abkommen mit dem Iran Israel nennt Atomdeal „historischen Fehler“

Israel reagiert entsetzt auf das Atom-Abkommen mit dem Iran. Teherans Nuklearprogramm werde dadurch nicht stark genug eingeschränkt. Israel sieht sich weiter bedroht.

Voriger Artikel
Berlusconi möchte begnadigt werden
Nächster Artikel
Schweizer sagen dreimal Nein

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Einigung bei den Genfer Atomgesprächen mit dem Iran als "historischen Fehler" verurteilt.

Quelle: dpa

Jerusalem. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Einigung bei den Genfer Atomgesprächen mit dem Iran als "historischen Fehler" verurteilt. "Heute ist die Welt zu einem sehr viel gefährlicheren Ort geworden, weil das gefährlichste Regime der Welt dem Besitz der gefährlichsten Waffe der Welt entscheidend nähergekommen ist", sagte der Regierungschef am Sonntag in Jerusalem. "Was in Genf vereinbart wurde, ist kein historisches Abkommen, sondern ein historischer Fehler."

Israel ist überzeugt, dass Teheran trotz der Übergangsvereinbarung heimlich weiter danach streben wird, Atomwaffen zu erlangen. "Zum ersten Mal haben die führenden Mächte der Welt der Urananreicherung im Iran zugestimmt", sagte Netanjahu. Dabei ignorierten sie Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, die sie selbst durchgesetzt hätten. Die mühsam aufgebauten Sanktionen gegen den Iran würden im Gegenzug für "kosmetische iranische Konzessionen" gelockert, bemängelte der israelische Regierungschef. "Israel ist dieser Vereinbarung nicht verpflichtet", sagte Netanjahu. Das iranische Regime strebe nach der Vernichtung Israels, und Israel habe das Recht und die Pflicht, sich angesichts jeder Bedrohung selbst zu verteidigen, betonte Netanjahu. "Israel wird es dem Iran nicht erlauben, Nuklearwaffen zu entwickeln."

Israelische Politiker hatten zuletzt wiederholt damit gedroht, notfalls militärisch gegen die iranischen Atomanlagen vorzugehen. Außenminister Avigdor Lieberman beschrieb die Vereinbarung als "den größten diplomatischen Sieg des Irans in den letzten Jahren". Sie erlaube es Teheran, weiter Uran anzureichern. Dies werde das Wettrüsten in der Region anheizen. "Die Iraner haben letztlich einen Preis bekommen", sagte Lieberman. "Die im letzten Moment aufgenommenen Veränderungen sind unbefriedigend, das Abkommen war und bleibt schlecht", sagte auch Israels Geheimdienstminister Juval Steinitz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vereinbarung mit dem Iran
Foto: US-Präsident Barack Obama begrüßt die Einigung, will sie aber in den nächsten Monaten auf Haltbarkeit überprüfen.

Der Iran legt Teile seines Atomprogramms auf Eis und kann im Gegenzug mit der Lockerung von Sanktionen rechnen. Nach der Einigung von Genf zeigen sich Teheran und Washington zufrieden. Israel warnt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr