Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nigeria meldet Waffenruhe mit Boko Haram
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nigeria meldet Waffenruhe mit Boko Haram
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 17.10.2014
Die Freilassung der vor einem halben Jahr von Boko Haram entführten mehr als 200 Schülerinnen soll Teil der Vereinbarung  gewesen sein. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Albuja

Es gebe Hinweise darauf, dass die Freilassung der vor einem halben Jahr von Boko Haram entführten mehr als 200 Schülerinnen Teil der Vereinbarung sei. Der Regierungssprecher Mike Omeri sagte dem Sender BBC, es habe dazu Gespräche im Tschad gegeben. Nigeria hatte ähnliche Verlautbarungen auch schon früher gemacht. Sie waren dann jedoch von Boko Haram dementiert worden. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Islamistengruppe Boko Haram hat in einem neuen Video ein "Islamisches Kalifat" in einer von ihr eroberten Stadt im Nordosten Nigerias ausgerufen. Nach dem "Sieg" seiner Kämpfer in Gwoza habe die Stadt im Bundesstaat Borno „nichts mehr mit Nigeria zu tun“.

24.08.2014

Damals Sarajevo, heute Gaza: Alle reden vom Krieg. Hundert Jahre und nichts dazugelernt? Eine Debatte.

Klaus Wallbaum 30.07.2014

Erneut sind im Norden Nigerias Frauen und Mädchen verschleppt worden. Etwa 60 sollen sich in der Gewalt von mutmaßlichen Islamisten befinden.

24.06.2014

Die beiden auf den Philippinen verschleppten deutschen Segler sind frei - sagt die örtliche Polizei. Islamisten drohten zuvor, eine ihrer Geiseln zu töten. Ist Lösegeld geflossen?

17.10.2014

Der Bundestag hat die Pflegereform von Union und SPD beschlossen. Gegen die Stimmen der Opposition setzte die Koalition damit höhere Beträge für die 2,6 Millionen Pflegebedürftigen und eine Ausweitung von Leistungen ab kommendem Jahr durch.

17.10.2014

Das Spitzentreffen zum Ukraine-Konflikt in Mailand hat dem Kremlsprecher Dmitri Peskow zufolge keine Fortschritte gebracht.

17.10.2014
Anzeige