Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nordkorea misslingt offenbar Raketenstart
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nordkorea misslingt offenbar Raketenstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 31.05.2016
Raketen auf einer Militärparade in Pjöngjang. Quelle: dpa
Seoul

Nordkoreas Militär ist der neuerliche Test einer Rakete nach Angaben Südkoreas offenbar misslungen. Nordkorea habe am Dienstag an der Ostküste eine Rakete abgefeuert, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Man gehe davon aus, dass der Start missglückt sei.

Um was für eine Rakete es sich handelte, war zunächst unklar. Laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap handelte es sich um eine Mittelstreckenrakete vom Typ Musudan. Im April waren bereits drei Tests mit diesem Raketentyp fehlgeschlagen.

Angespannte Lage

Nordkorea hatte im Januar seinen vierten Atomwaffentest seit dem Jahr 2006 und einen Monat später den Start einer ballistischen Rakete bekannt gegeben. Seither folgten weitere Raketentests, die ebenfalls gegen UN-Resolutionen verstießen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss Anfang März die bislang schärfsten Strafmaßnahmen gegen das Land.

dpa/afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die umstrittenen Äußerungen von Alexander Gauland über Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng sorgen weiterhin für Aufregung. Per Rundmail an alle AfD-Mitglieder erneuert der AfD-Vize seine Vorwürfe gegenüber Journalisten. Zudem will Gauland mit dem Zitat Boateng gar nicht beleidigt haben.

31.05.2016
Deutschland / Welt Kinderschutzbund schlägt Alarm - Kinder sind häufig Opfer von Gewalt

Experten warnen vor einem Teufelskreis: Vor allem Kinder in armen Familien, die in sozial problematischen Gemeinden leben, sind von Gewalt betroffen.

02.06.2016

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat für seinen neuen skeptischen Kurs zum umstrittenen TTIP-Freihandelsabkommen Unterstützung von der SPD-Linken und der CSU zugleich bekommen.

02.06.2016