Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Norweger füllen ihre Straßen mit Liebe

Zeichen gegen Gewalt Norweger füllen ihre Straßen mit Liebe

Norwegen steht gegen die Mordlust eines Rechtsradikalen mit Blumen auf: "Heute sind unsere Straßen mit Liebe gefüllt", rief Kronprinz Haakon vor hunderttausend Menschen in Oslo aus. Größere Menschenmengen gab es seit Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr.

Voriger Artikel
Christlicher Fundamentalismus und Rechtsextremismus vermischen sich
Nächster Artikel
Wird Trittin Kanzlerkandidat der Grünen?

Blumenmeer in Oslo: „Wir werden uns unsere Geborgenheit zurückerobern"

Quelle: rtr

Oslo. Überwältigender kann die Reaktion auf mörderische Gewalt nicht ausfallen. "Heute sind unsere Straßen mit Liebe gefüllt", rief Norwegens Kronprinz Haakon Montagabend vor vielleicht hunderttausend Menschen in Oslo zweimal aus. Drei Tage, nachdem ein rechtsradikaler Norweger 76 Kinder, Jugendliche und andere in grenzenloser Mordlust und aus Hass auf alles Fremde getötet hat, antworteten die Menschen in so gut wie allen norwegischen Städten mit "Blumenzügen". Er sei jetzt völlig sicher, dass Norwegen "diese Prüfung bestehen wird", sagte Ministerpräsident Jens Stoltenberg, als er die riesige Menschenmenge sah, die sich nach einem Facebook-Aufruf versammelt vor dem Oslo Rathaus versammelt hatte.

Norwegen steht gegen die Mordlust eines Rechtsradikalen mit Blumen auf: "Heute sind unsere Straßen mit Liebe gefüllt", rief Kronprinz Haakon vor hunderttausend Menschen in Oslo aus. Größere Menschenmengen gab es seit Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr.

Zur Bildergalerie

Die Antwort der Menschen auf die Anschläge müsse aus "mehr Offenheit, mehr Demokratie, mehr Bestimmtheit" bestehen. In Erinnerung an den Überfall auf Norwegen durch das nationalsozialistische Deutschland 1940 sagte er: "Unsere Väter haben versprochen: Nie wieder ein 9. April. Wir versprechen: Nie wieder ein 22. Juli." Vor allem der 52-jährige sozialdemokratische Regierungschef hat seit den immer schrecklicheren Nachrichten von den zwei Anschlägen am Freitag einen Ton angeschlagen, wie man ihn selten oder nie nach so beispiellos brutalen Terroranschlägen gehört hat. "Wir werden uns unsere Geborgenheit zurückerobern", rief er aus.

Es sind herzzerreißende Szenen, die sich am Sonntag im Osloer Dom abspielen: Bei einem Gottesdienst versuchen die Menschen Halt zu finden, doch am Ende obsiegt die Trauer und die Frage nach dem Warum.

Zur Bildergalerie

Verblüffend auch, wie Kronprinz Haakon komplett die sonst übliche royale Zurückhaltung ablegte: "Nach dem 22. Juli gibt es keine Ausrede mehr für den Kampf um eine freie und offene Gesellschaft." Aber als Antwort auf Gewalt kam vom Prinzen eben nicht Härte oder der Ruf nach höheren Strafen, sondern gleich zweimal der Satz, der sonst bei offiziellen royalen Reden selten zu hören sein dürfte: "Heute sind unsere Straßen mit Liebe gefüllt." Haakons Ehefrau Prinzessin Mette-Marit weinte, während die Menschen immer wieder mitgebrachte Rosen in die Höhe hielten.

Mit den Tränen kämpfte auch Alexander Rybak, als er vor den sicher hunderttausend Menschen ohne Begleitung auf der Violine spielte. Der Sieger des Eurovision-Song-Contests 2009 war als vierjähriges Zuwanderer-Kind mit seinen Eltern aus Weißrussland nach Norwegen gekommen. Als "starkes Signal" gegen Zuwanderung und deren Zulassung durch die regierenden Sozialdemokraten hatte der Attentäter Breivik seine Untaten erst am Montag wieder vor dem Oslo Haftrichter begründet. Kronprinz Haakon gab seinen Zuhörern mit auf den Weg, dass man die schrecklichen Morde nicht ungeschehen machen könne - "aber wir können wählen, was sie mit uns machen".

Die Veranstaltungen waren am Wochenende von einer Privatinitiative gestartet worden. Die Initiatoren in Oslo rechneten mit bis zu 100.000 Teilnehmern unter den 550.000 Einwohnern. Allein 60.000 Menschen hatten sich auf einen Aufruf im Facebook-Netzwerk angemeldet. Auch aus anderen Städten wie Bergen und Stavanger wurden Menschenansammlungen gemeldet, wie Norwegen sie seit Ende des Zweiten Weltkrieges nicht erlebt hat.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verbündete im „Kreuzzug“

Der Massenmörder von Oslo beruft sich in seiner Selbstdarstellung auf christliche Werte. Anders Breivik sieht sich als „Kreuzritter“, als Kämpfer zur Bewahrung der christlich-abendländischen Kultur gegen den Vormarsch des Islams. Wie verworren und psychisch gestört die Gedanken des Attentäters auch immer sein mögen – sie entspringen einem christlichen Fundamentalismus, der in Skandinavien bei aller Weltoffenheit sehr verbreitet ist.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr