Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Nummer zwei“ des Islamischen Staats getötet

Irak „Nummer zwei“ des Islamischen Staats getötet

Hadschi Mutas wurde für umfangreiche Waffenlieferungen verantwortlich gemacht, für den Transport von Geldern und Menschen. Nun erklären die USA den Top-Kämpfer des IS für tot.

Voriger Artikel
Afghanischer Vizepräsident überlebt Angriff
Nächster Artikel
Ehefrau: Helmut Kohl geht es etwas besser
Quelle: dpa (Symbolbild)

Washington . Die Nummer zwei der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Hadschi Mutas, ist bei einem US-Drohnenangriff im Irak getötet worden. Das bestätigte das Weiße Haus in Washington am Freitag. Der Angriff sei bereits am 18. August erfolgt. Mutas galt als wichtiger Stellvertreter von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi im Irak.

Mutas war Ende 2014 schon einmal für tot erklärt worden, anders als jetzt habe es sich damals im Dezember um falsche Informationen gehandelt, berichteten mehrere US-Medien. Mutas war auch unter dem Namen Fadhil Ahmad al-Hajali bekannt.

Nach Angaben von Ned Price, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, befand Mutas sich während des Angriffs gemeinsam mit einem anderen Kämpfer in der Nähe von Mossul in einem Fahrzeug. Mutas, ein früheres Al-Kaida-Mitglied im Irak, unterstützte den IS sowohl in Syrien wie im Irak. Er spielte auch bei der Einnahme der Stadt Mossul durch den IS eine wichtige Rolle.

Price sagte, Mutas' Tod werde sich sehr nachteilig auf die Operationen des IS auswirken, da dieser für Finanzen, Medien, Einsätze und Logistik verantwortlich gewesen sei.

Der IS gilt allerdings als so gut und dicht organisiert, dass ein baldiger Ersatz der getöteten Nummer zwei wahrscheinlich ist.

Die USA bekämpfen den sogenannten Islamischen Staat mit einer Reihe anderer Länder. Die Allianz versucht, die Ausbreitung des IS in Syrien und im Irak zu stoppen. Am Widerstand gegen den IS beteiligen sich etwa 40 Länder, aber nicht jede Nation greift dabei militärisch ein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Seit Eroberungen in Syrien und Irak
Foto: Rund 100 Deutsche sind in Syrien und im Irak im Kampf für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden.

Seit der Eroberung großer Landstriche in Syrien und im Irak zieht die Terrormiliz Islamischer Staat Extremisten aus aller Welt an. Allein 100 deutsche Islamisten wurden im Kampf für die Gruppe getötet.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.