Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"Kein Hinweis auf Steuerung des Anschlags"

Obama zu Orlando "Kein Hinweis auf Steuerung des Anschlags"

Nach dem Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando gibt es laut US-Präsident Barack Obama bislang keine "klaren Hinweise", dass der Angriff aus dem Ausland gesteuert wurde.

Voriger Artikel
Vermittlungsmission im Reich der Mitte
Nächster Artikel
AfD will 100.000 Islam-Bücher verteilen

US-Präsident Barack Obama ließ sich am Montag von Ermittlern und Anti-Terror-Spezialisten informieren.

Quelle: Michael Reynolds

Washington. Das Massaker von Orlando war nach Worten von US-Präsident Barack Obama weder Teil eines größeren Terrorplans noch international gesteuert. Obama sagte am Montag im Weißen Haus, es gebe aber Anzeichen, dass der Täter von verschiedenen Quellen über das Internet extremistisch inspiriert worden sei. Die Untersuchungen dauerten an. Obama war zuvor von Ermittlern und Anti-Terror-Spezialisten informiert worden.

Der 29-jährige Täter hatte in der Nacht zu Sonntag in dem Schwulenclub "Pulse" in Orlando Geiseln genommen und Dutzende Menschen getötet. Laut Polizei gab es 49 Todesopfer, auch der Angreifer starb schließlich in einem Feuergefecht mit der Polizei. Der Sohn afghanischer Einwanderer hatte sich während des Angriffs in einem Anruf bei der Polizei zur Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannt. Der IS bezeichnete Mateen als "Soldat des Kalifats".

dpa/afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Suche nach dem Motiv
Foto: Große Anteilnahme: Mehrere Tausend Menschen gedachten in Orlando der Opfer der Terrorattacke vom Wochenende.

Das FBI sucht weiter nach den Motiven des Attentäters von Orlando. Einfach ist das nicht. Denn Omar Mateen passt nicht in das Schema des typischen Terroristen. Klar scheint nur: Vom IS hat der Attentäter keine Instruktionen erhalten.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.