Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Kein Hinweis auf Steuerung des Anschlags"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Kein Hinweis auf Steuerung des Anschlags"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 13.06.2016
US-Präsident Barack Obama ließ sich am Montag von Ermittlern und Anti-Terror-Spezialisten informieren. Quelle: Michael Reynolds
Anzeige
Washington

Das Massaker von Orlando war nach Worten von US-Präsident Barack Obama weder Teil eines größeren Terrorplans noch international gesteuert. Obama sagte am Montag im Weißen Haus, es gebe aber Anzeichen, dass der Täter von verschiedenen Quellen über das Internet extremistisch inspiriert worden sei. Die Untersuchungen dauerten an. Obama war zuvor von Ermittlern und Anti-Terror-Spezialisten informiert worden.

Der 29-jährige Täter hatte in der Nacht zu Sonntag in dem Schwulenclub "Pulse" in Orlando Geiseln genommen und Dutzende Menschen getötet. Laut Polizei gab es 49 Todesopfer, auch der Angreifer starb schließlich in einem Feuergefecht mit der Polizei. Der Sohn afghanischer Einwanderer hatte sich während des Angriffs in einem Anruf bei der Polizei zur Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannt. Der IS bezeichnete Mateen als "Soldat des Kalifats".

dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine leichte Aufgabe: Im Streit zwischen Peking und Brüssel will Merkel vermitteln. Bei ihrer China-Reise werden Milliardenabkommen unterzeichnet - trotzdem wachsen die Klagen der deutschen Wirtschaft.

13.06.2016

Der Bundeswehr steht ein neuer Skandal um Kriegswaffen in Kinderhänden ins Haus. Der SPD-Wehrexperte Rainer Arnold verlangt von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Aufklärung.

13.06.2016

Das Massaker in einem Schwulenclub mit 50 Toten sorgt nicht nur für Bestürzung, sondern auch für heftige Diskussionen: Erneut ist die Debatte um schärfere Waffengesetze entbrannt – und Präsidentschaftsbewerber Donald Trump fordert den Rücktritt von Barack Obama.

13.06.2016
Anzeige