Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Obama warnt vor „gefährlicher Wirtschaftskrise“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Obama warnt vor „gefährlicher Wirtschaftskrise“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 26.07.2011
US-Präsident Barack Obama warnt vor einer neuen Wirtschaftskrise. In den USA tobt ein Kampf wegen der hohen Schulden des Landes.
Anzeige
Washington

Mit einem dramatischer Auftritt hat Präsident Barack Obama vor einem Scheitern im US-Finanzstreit gewarnt. In einer TV-Rede an die Nation wandte er sich an die Opposition und warnte vor einer „schwere wirtschaftlichen Krise“, falls es nicht innerhalb der nächsten Tage eine Einigung über die Erhöhung des Schuldenlimits geben sollte.

Obama warf den Republikanern vor, mit ihrer kompromisslosen Haltung einen „politischen Krieg“ zu führen. Dies sei ein „gefährliches Spiel, das wir nicht spielen dürfen“. Eindringlich forderte er einen Kompromiss.
Dagegen reagierte der Republikanerführer John Boehner mit demonstrativer Kühle und wies die Kritik zurück. Obama „will einen Blankoscheck und den wird es nicht geben“, sagte er unmittelbar nach der Rede Obamas. Erneut betonte er die Forderungen der Republikaner nach massiven Einsparungen und Ablehnungen von Steuererhöhungen.

Experten fürchten, dass für eine echte Einigung die Zeit nicht mehr ausreicht. Beiden Seite bleibt nur noch gut eine Woche Zeit. Falls es bis zum 2. August keine Einigung über die Erhöhung des Schuldenlimits von derzeit 14,3 Billionen Dollar (zehn Billionen Euro) geben sollte, droht erstmals in der Geschichte der USA die Zahlungsunfähigkeit. Experten fürchten katastrophale wirtschaftliche Folgen.

In der dramatischen Rede warnte Obama davor, eine Zahlungsunfähigkeit würde Millionen Amerikaner treffen. Falls internationale Ratingagenturen ihre Drohung wahr machten und die Kreditwürdigkeit der USA herabstufen, hätte dies schwere Folgen.

Erneut machte er klar, dass beide Seiten Opfer bringen müssen. Neben drastischen Einschnitten bei den Sozialausgaben müsse es auch Steuererhöhungen für Reiche geben. Eine andere Lösung „wäre nicht fair“. Beide Seiten hätten Verantwortung, die Krise zu lösen. „Wir befinden uns in einer Pattsituation“, fügte Obama hinzu. Erneut lehnte er eine nur kurzfristige Lösung im Finanzdrama ab.

Zuvor hatte Boehner am Montag einen Plan vorgelegt, der eine Anhebung der Schuldengrenze verbunden mit Einsparungen in zwei Etappen vorsieht - was Obama aber bereits mehrfach abgelehnt hatte. Das Weiße Haus stellte sich dagegen hinter einen Entwurf, den der demokratische Senatsführer Harry Reid präsentierte. Danach soll das Schuldenlimit - ebenfalls verknüpft mit Ausgabenkürzungen - in einem einzelnen Schritt angehoben werden.

Beide Seiten machten aber bereits unmissverständlich klar, dass sie dem Entwurf der Gegenseite nicht zustimmen werden. Der Boehner-Plan sieht nach Medienberichten zunächst ein Paket von Einsparungen in Höhe von 1,2 Billionen Dollar binnen zehn Jahren und eine Erhöhung des Kreditrahmens um rund eine Billion vor. Anfang 2012 soll dann der Kongress weitere Kürzungen von mindestens 1,8 Billionen Dollar beschließen. Daran gekoppelt würde der Kreditrahmen um weitere 1,6 Billionen Dollar erhöht.

Reid schlägt dagegen Einsparungen von 2,7 Billionen Dollar und eine Anhebung des Schuldenlimits in einem Schritt über 2012 hinaus vor. Damit würde eine Wiederholung des Schuldenstreits im kommenden Jahr vermieden. Im November 2012 finden Präsidentschaftswahlen statt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Nervenkrieg um die US-Schuldengrenze geht weiter, und die Zeit wird immer knapper. Nur noch eine gute Woche bleibt Demokraten und Republikanern für eine Einigung. Doch sie stehen sich weiter unversöhnlich gegenüber - nun treibt jede Seite ihren eigenen Plan voran.

25.07.2011

Achterbahn im Schuldenstreit: Erst lassen die Republikaner Gespräche mit dem Weißen Haus platzen, dann stellt ihr Spitzenmann einen neuen Kompromissplan in Aussicht. Demokraten reagierten jedoch kühl.

25.07.2011

Achterbahn im Schuldenstreit: Erst lassen die Republikaner Gespräche mit dem Weißen Haus platzen, dann stellt ihr Spitzenmann einen neuen Kompromissplan in Aussicht. Gelingt endlich der Durchbruch? Am Sonntag sollen die Gespräche mit Obama weitergehen.

24.07.2011

Der grüne Fraktionsvorsitzende ist, nach dem Wechsel von Joschka Fischer aufs philosophische Altenteil, der Mann mit der größten internationalen Erfahrung in seiner Partei. Bei seinen Gesprächspartnern in der amerikanischen Hauptstadt hat er einen eindeutigen Eindruck hinterlassen: Da läuft sich einer warm für das Amt des Außenministers.

25.07.2011

Norwegen steht gegen die Mordlust eines Rechtsradikalen mit Blumen auf: "Heute sind unsere Straßen mit Liebe gefüllt", rief Kronprinz Haakon vor hunderttausend Menschen in Oslo aus. Größere Menschenmengen gab es seit Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr.

26.07.2011

Der Massenmörder von Oslo beruft sich in seiner Selbstdarstellung auf christliche Werte. Anders Breivik sieht sich als „Kreuzritter“, als Kämpfer zur Bewahrung der christlich-abendländischen Kultur gegen den Vormarsch des Islams. Wie verworren und psychisch gestört die Gedanken des Attentäters auch immer sein mögen – sie entspringen einem christlichen Fundamentalismus, der in Skandinavien bei aller Weltoffenheit sehr verbreitet ist.

25.07.2011
Anzeige