Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wird Obama heute abgestraft?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wird Obama heute abgestraft?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 04.11.2014
Obama habe eine "Reise vom triumphierenden, bestätigten demokratischen Helden zum politischen Mühlstein, der auf den Chancen seiner Partei lastet" zurückgelegt, schrieb die "Washington Post". Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Jüngste Umfragen sagen für die Kongresswahlen am Dienstag eine Machtübernahme der Republikaner voraus, womit die "Grand Old Party" dann die Kontrolle über beide Parlamentskammern hätte. "Washington Post", "New York Times" und das Umfrage-Blog "FiveThirtyEight" rechneten der Partei Chancen von 70 bis 96 Prozent aus, das Oberhaus an sich zu reißen. Sie müssen den Demokraten dafür sechs der 100 Sitze abnehmen.

In der teuersten US-Kongresswahl aller Zeiten mischten sich die Kandidaten bis zur letzten Minute unter die Bevölkerung, auch um mögliche Nicht-Wähler zu mobilisieren. Nach Berechnungen des unabhängigen "Center for Responsive Politics" verursachte der Wahlkampf aller Kandidaten Kosten in Höhe von rund 3,67 Milliarden Dollar (2,94 Mrd Euro). Da die Amerikaner neben den Wahlen zum Senat in allen 50 Bundesstaaten aufgerufen sind, ihre Abgeordneten zu wählen, warben die Gegner landesweit mit Auftritten, TV-Werbung und Anzeigen für Stimmen.

210 Millionen Amerikaner waren bei den letzten Kongresswahlen im Jahr 2010 wahlberechtigt, allerdings gingen damals mit 95,9 Millionen Menschen nur 45 Prozent wählen. Bei den Präsidentschaftswahlen, die deutlich mehr Menschen an die Urnen treiben, gaben vor zwei Jahren 62 Prozent der wahlberechtigten Amerikaner ihre Stimmzettel ab. Offizielle Angaben zur Zahl der aktuell Wahlberechtigten gibt es nicht.

Bei der Wahl werden auch die Weichen für Obamas letzte zwei Jahre im Weißen Haus gestellt. Wegen seiner schlechten Umfragewerte zeichneten US-Medien bis kurz vor der Wahl das Bild eines Politikers, der als Hoffnungsträger angetreten war und über die Jahre dann von der Washingtoner Realität eingeholt wurde. Obama habe eine "Reise vom triumphierenden, bestätigten demokratischen Helden zum politischen Mühlstein, der auf den Chancen seiner Partei lastet" zurückgelegt, schrieb die "Washington Post". Umfragen zufolge werden von Obama frustrierte Bürger die Wahl nutzen, um seine Partei abzustrafen. Verliert Obama den Senat, hätte er kaum noch politischen Spielraum.

Wahl-Experten hatten in den vergangenen Tagen mit immer neuen Modellen berechnet, mit welcher Wahrscheinlichkeit welcher Senatssitz aus welchem Bundesstaat an die eine oder andere Seite fallen wird. In Arkansas, South Dakota und West Virginia wird etwa erwartet, dass die demokratischen Amtsinhaber das Zepter an ihre republikanischen Gegenspieler abgeben müssen. Im Abgeordnetenhaus dürften die Republikaner ihre Macht den Umfragen zufolge noch ausbauen. Derzeit halten sie dort 234 Sitze, die Demokraten haben 199 Sitze.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Gesprächen über das iranische Atomprogramm setzt die Europäische Union weiter auf die Erfahrung und das Verhandlungsgeschick von Catherine Ashton (58).

03.11.2014

Fast hatte es so ausgesehen, als würde die Installation eines Ministerpräsidenten der Linken in Thüringen geräuschlos über die politische Bühne gehen. Doch dann kam Joachim Gauck. Seitdem wird heftig darüber gestritten.

03.11.2014

Der Journalist und Politiker Klaus Bölling ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Dies berichteten mehrere ARD-Sendeanstalten am Sonntag unter Berufung auf die Berliner SPD.

02.11.2014
Anzeige