Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Obama zu Spanien-Besuch in Madrid eingetroffen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Obama zu Spanien-Besuch in Madrid eingetroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 10.07.2016
Barack Obama und König Felipe.  Quelle: dpa
Anzeige
Madrid

US-Präsident Barack Obama ist zu einem Kurzbesuch in Spanien eingetroffen. Der Staatschef wurde bei seiner Ankunft in der Nacht zum Sonntag von König Felipe VI. auf dem Militärstützpunkt Torrejón de Ardoz bei Madrid begrüßt. Der Empfang durch den Monarchen sei außergewöhnlich und beweise die engen Beziehungen zwischen beiden Staaten, verlautete aus dem spanischen Königshaus.

Dies ist der erste Besuch eines amerikanischen Präsidenten in Spanien seit 15 Jahren. Obama hatte den Aufenthalt nach den Todesschüssen auf Polizisten in Dallas um einen Tag verkürzt. Der US-Präsident hatte zuvor am Nato-Gipfel in Warschau teilgenommen.  

Wie das Weiße Haus in Washington mitteilte, wird Obama am Sonntag im Anschluss an seine Gespräche mit dem König und mit Ministerpräsident Mariano Rajoy zum Marinestützpunkt Rota bei Cádiz in Südspanien fliegen. Von dort wird er am Abend die Heimreise in die USA antreten. Ein ursprünglich geplanter Abstecher nach Sevilla und ein Treffen mit jungen Leuten im Madrider Rathaus wurden wegen der Ereignisse in Dallas abgesagt.

dpa

Nach den Polizistenmorden in Dallas sind in mehreren US-Städten erneut Polizeibeamte angegriffen worden. Die Vorfälle ereigneten sich in der Metropole San Antonio im Bundesstaat Texas und in Saint Paul im Bundesstaat Minnesota in der Nacht zu Sonntag.

10.07.2016

Die Chefin des Stadtwerke-Verbandes (VKU), Katherina Reiche, hat die am Freitag verabschiedete Ökostrom-Reform der Bundesregierung scharf kritisiert. Sie bringe keine Besserung für die angespannte Finanzlage der kommunalen Versorger, sagte die frühere CDU-Politikerin der "Welt am Sonntag". 

10.07.2016
Deutschland / Welt Online-Petition fordert neue Brexit-Abstimmung - London lehnt zweites EU-Referendum ab

Eine Online-Petition mit über vier Millionen Stimmen hatte eine ein zweites Brexit-Referendum gefordert. Das wurde von der britischen Regierung nun abgewiesen. Das Außenministerium teilte mit, dass das Votum vom 23. Juni respektiert und umgesetzt werden müsse.

09.07.2016
Anzeige