Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hitlers Geburtshaus nicht mehr in Privathand

Gebäude in Braunau Hitlers Geburtshaus nicht mehr in Privathand

Nach jahrelangem Ringen ist der österreichische Staat mit seiner Geduld am Ende. Die Besitzerin des Hitler-Geburtshauses wird offiziell enteignet. Sie hatte sich gegen eine angemessene Nutzung des Hauses gewehrt.

Voriger Artikel
Jung, hip, rechtsextrem
Nächster Artikel
Grüne Agrarminister drohen Milchbauern mit Sanktionen

Adolf Hitlers Geburtshaus in Braunau: Der 16.000-Einwohner-Ort an der deutsch-österreichischen Grenze ringt seit vielen Jahren um den richtigen Umgang mit dem historischen Erbe.

Quelle: Matthias Röder

Braunau am Inn. Das Geburtshaus des Diktators Adolf Hitler (1889–1945) in Braunau gehört künftig dem österreichischen Staat. Die rot-schwarze Koalition beschloss am Dienstag die Enteignung des Anwesens. Mit einer angemessenen Nutzung oder gar einem Abriss will der Staat verhindern, dass sich das Gelände zu einer Pilgerstätte für Rechtsradikale entwickelt.

Der Staat hatte sich mit der Besitzerin nicht auf eine Nutzung des seit Jahren leerstehenden Gebäudes einigen können. Die Frau soll nun entschädigt werden. Das Parlament will die Enteignung im September auch formal absegnen. Eine Kommission wird dann Vorschläge zur Zukunft des Hauses vorlegen.

"Abriss als die beste Lösung"

Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) erklärte, er könne sich weiterhin einen Abriss als beste Lösung vorstellen. Als Problem gilt der Denkmalschutz. Das Haus steht seit 1993 als Teil des Ensembles der sogenannten Salzburger Vorstadt unter Denkmalschutz. Die Nazis hatten das Gebäude 1938 bereits als einzelnes Objekt unter Denkmalschutz gestellt.

Der 16.000-Einwohner-Ort an der deutsch-österreichischen Grenze ringt seit vielen Jahren um den richtigen Umgang mit dem historischen Erbe. Bisher thematisieren eine Informationstafel und ein Mahnstein aus dem ehemaligen KZ Mauthausen ("Nie wieder Faschismus") den Umstand, dass Hitler sein erstes Lebensjahr in diesem Haus verbracht hat. Das Gebäude könne wieder als städtische Bibliothek oder als Volkshochschule genutzt werden, sagte Florian Kotanko vom örtlichen Verein für Zeitgeschichte.

Der Staat hatte das Haus 1972 gemietet. Viele Jahre lang war darin eine Behindertenwerkstatt untergebracht. Weil die Besitzerin nötige Umbauten verweigerte, stand das Gebäude seit 2011 leer.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.