Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Österreichs Kanzler Faymann tritt zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Österreichs Kanzler Faymann tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 09.05.2016
Rücktritt: Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann gibt seine Ämter auf. Quelle: dpa
Anzeige
Wien

"Dieses Land braucht einen Kanzler, wo die Partei voll hinter ihm steht. Die Regierung braucht einen Neustart mit Kraft. Wer diesen Rückhalt nicht hat, kann diese Aufgabe nicht leisten", sagte Faymann zur Begründung.

Österreich habe nach der schwierigen Phase der Finanzkrise im vergangenen Jahr den Flüchtlingansturm zu bewältigen gehabt, sagte der 56-Jährige. Dies habe Österreich gut gemeistert. Faymann verteidigte erneut das Ende der "Willkommens-Kultur" und die zunehmend restriktivere Flüchtlingspolitik des Landes. "Es wäre verantwortungslos gewesen, nicht auch eigene Maßnahmen zu setzen."

"Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das Land stark genug ist, die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft zu bewältigen", fügte Faymann hinzu.

Faymann ist seit Anfang Dezember 2008 österreichischer Bundeskanzler. Er war nach der Niederlage seiner Partei in der ersten Runde der Bundespräsidentenwahl am 24. April mit Rücktrittsaufforderungen konfrontiert worden. Die Kandidaten der beiden Volksparteien ÖVP und SPÖ hatten es bei der Abstimmung erstmals seit 1945 nicht in die Stichwahl geschafft. Schon vor einigen Tagen hatte es daraufhin geheißen, dass sich die Sozialdemokraten wegen der Schlappe entschließen könnten, ihren Chef Faymann abzusetzen.

Für Montagnachmittag war ein vorgezogenes Treffen des Bundesparteivorstandes angekündigt worden. Dort sollte es um die personelle wie inhaltliche Neugestaltung der Partei gehen.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD-Politiker Niels Annen warnt davor, "abschätzig auf die Türkei zu blicken". Das Land habe "Großes geleistet im Umgang mit Flüchtlingen". Trotzdem sagt Annen: "Einen Deal um jeden Preis kann es nicht geben."

12.05.2016

Ungeachtet von teils gewalttätigen Protesten hat das griechische Parlament der umstrittenen Renten- und Steuerreform zugestimmt. Damit erfüllten die Abgeordneten in der Nacht zum Montag die Forderungen der internationalen Gläubiger. Die entscheiden nun über weitere Hilfszahlungen an Griechenland.

09.05.2016
Deutschland / Welt Vermittlungsgespräch am Donnerstag - Paul Ryan will Donald Trump nicht folgen

Seinen Sieg in den Vorwahlen der Republikaner hat sich Donald Trump sicherlich anders vorgestellt. Kaum hatten sich die zwei letzten verbliebenen Mitbewerber Ted Cruz und John Kasich geschlagen gegeben, droht den Konservativen die Spaltung: Ausgerechnet Paul Ryan verweigert ihm die Gefolgschaft.

11.05.2016
Anzeige