Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Özdemir unter Polizeischutz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Özdemir unter Polizeischutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 21.02.2018
Der ehemalige Vorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, steht in München unter Polizeischutz. Quelle: dpa
Anzeige
München

Cem Özdemir hat sich nie zurückgehalten, wenn es darum ging, den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan für seine Politik zu kritisieren. Wie Özdemir nun der „Welt am Sonntag“ berichtet, sei er im Hotel in München am Rande der Sicherheitskonferenz auf die türkische Delegation um Ministerpräsident Binali Yildirim getroffen. „An ihrem Gesichtsausdruck konnte ich ablesen, dass sie nicht erfreut waren, mich zu sehen.“

Für den ehemaligen Chef der Grünen war ein normaler Besuch der Münchener Sicherheitskonferenz so nicht mehr möglich. Wie das Polizeipräsidium München bestätigt, werde Özdemir während der Konferenz von drei Beamten begleitet – zu Terminen geht es für ihn nur im Polizeifahrzeug. „Den Tag über haben mich drei Leute begleitet“, bestätigte auch Özdemir, der inzwischen nach Berlin zurückgekehrt ist. Der Grünen-Politiker, der ein scharfer Kritiker des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist, steht bei öffentlichen Auftritten seit längerem unter Personenschutz. „Dass ich auf einer Sicherheitskonferenz Sicherheit brauche, ist aber auch für mich neu gewesen“, sagte er am Sonntag.

„In Deutschland hat das nichts verloren“

Nach dem Aufeinandertreffen zwischen der Delegation um Yildirim und Özdemir sei eine Beschwerde der Türken eingegangen. Es würde sich ein „Terrorist“ im Hotel aufhalten, hieß es in dieser – damit soll Özdemir gemeint gewesen sein.

Für Özdemir bestätigt der Vorfall seine Meinung „über die Natur des Regimes in Ankara“. Man könne sich nun einen Eindruck machen, „welche Aggressivität von diesem Unsicherheitspersonal wohl in der Türkei ausgeht, wenn sie sich bei uns schon so aufführen“. So sei es schlimm genug, dass in der Türkei Angst und Schrecken verbreitet würden, „aber in Deutschland hat es nichts verloren“, so Özdemir weiter.

Von fw/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD radikalisiert sich weiter. Im Osten hat sich die Partei längst mit der islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung verbündet, nun mehren sich auch im Westen die Stimmen, die auf der Straße Flagge zeigen wollen. Eine frühere Parteichefin findet harte Worte.

21.02.2018

Über mehrere Jahre hinweg mischte sich Russland offenbar in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein. Und allem Anschein nach hält der „Cyberwar“ auch mit Blick auf die Zwischenwahlen im November an. Doch das Weiße Haus schweigt angesichts der Attacken - und lässt Amerika führungslos zurück.

21.02.2018

Der polnische Regierungschef Morawiecki sorgt auf der Münchner Sicherheitskonferenz für einen Eklat. Er macht Juden mitverantwortlich für den Holocaust. Aus Israel schlägt ihm ein Sturm der Entrüstung entgegen.

21.02.2018
Anzeige