Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Opposition scheitert mit Anträgen gegen Panzer-Export

Umstrittenes Waffengeschäft Opposition scheitert mit Anträgen gegen Panzer-Export

Die Regierung schweigt weiter eisern über das Panzergeschäft mit Saudi-Arabien. Vor der Sommerpause scheitert die Opposition im Bundestag, den Milliarden-Deal zu stoppen. Schwarz-Gelb versichert:
Noch ist nichts geliefert.

Voriger Artikel
Abhörskandal erschüttert politisches System der Briten
Nächster Artikel
Silvio Berlusconis letzter Coup

Der Kampfpanzer Leopard II wird nach Saudi-Arabien geliefert.

Quelle: dpa

Berlin. Die Opposition ist mit dem Versuch gescheitert, das umstrittene Panzergeschäft mit Saudi-Arabien zu stoppen. Im Bundestag schmetterte die schwarz-gelbe Koalition entsprechende Anträge am Freitag klar ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gab weiterhin keine Auskunft über die geplante Lieferung von Leopard-2-Panzern. Aus dem Kanzleramt verlautete lediglich, dass Saudi-Arabien noch keine deutschen Panzer bekommen habe.

Für drei Anträge von SPD, Grünen und Linkspartei, das Milliardengeschäft zu widerrufen, gab es im Bundestag erwartungsgemäß keine Mehrheit. Auch der Versuch, von der Regierung Details zu erfahren, misslang. Merkel wies Kritik in einem Interview erstmals zurück. Im Bundestag griffen jedoch weder die Kanzlerin noch ihre Minister in die Debatte ein. Koalitionsabgeordnete warfen vor allem SPD und Grünen wegen früherer Rüstungsgeschäfte „Heuchelei“ vor.

Die Pläne zur Lieferung von 200 modernen Kampfpanzern deutscher Produktion sorgen schon seit Tagen für Kritik. Saudi-Arabien hatte sich im Frühjahr an der Niederschlagung von Protesten im Nachbarland Bahrain beteiligt. Das autoritär regierte Königreich steht auch wegen der Missachtung von Bürger- und Menschenrechten international in der Kritik.

Die Opposition warf der Regierung abermals vor, mit der Liefererlaubnis der arabischen Demokratiebewegung zu schaden. Außerdem verliere die deutsche Außenpolitik ihre Glaubwürdigkeit. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte: „Die Waffen, die Sie liefern wollen, bedrohen nicht den Iran, sondern die Demokratiebewegung.“ Die Koalition versuche, vom „Desaster“ ihrer Libyen-Politik abzulenken. Linke-Fraktionschef Gregor Gysi sprach von einem „Skandal“.

Für die Koalition sprachen nur Abgeordnete aus der zweiten Reihe. Außerhalb des Parlaments äußerte sich Merkel jedoch. Die Beschlüsse des Bundessicherheitsrats - der vergangene Woche für den Export grünes Licht gab - seien „aus gutem Grund geheim“, sagte sie der „Mittelbayerischen Zeitung“. Die Regierung leiste „selbstverständlich ihren Beitrag, um die demokratische Entwicklung in Nordafrika und im Nahen Osten zusammen mit unseren Partnern weiter zu unterstützen“.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) betonte in Berlin: „Die Sache der Menschenrechte ist für uns nicht verhandelbar. Aber wir haben, wenn wir an die Region denken, auch strategische und auch Sicherheitsinteressen für uns und unsere Verbündeten stets zu beachten.“ Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) nannte Saudi-Arabien im WDR einen „Stabilitätsanker“ in der Region.

Mehrfach wurde aus der Koalition darauf verwiesen, dass das Geschäft mit dem Königreich noch keineswegs perfekt sei. CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder sagte in der ARD: „Wenn das Geschäft jemals zustande käme, wird das nicht in den nächsten zwei, drei Jahren ablaufen.“ Im Augenblick gebe es keine neuen Waffenlieferungen, mit denen in Nordafrika Krieg gegen die Bevölkerung geführt werden könne.

Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele forderte Merkel auf, mit ihrer Autorität als Kanzlerin den Geheimhaltungsbeschluss einfach aufzuheben. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte dazu, auch die Geschäftsordnung des Bundessicherheitsrats sei als „Verschlusssache“ eingestuft. Die schwarz-gelbe Regierung halte sich „exakt an das Verfahren, das auch alle Vorgängerregierungen angewandt haben“.

frx/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr