Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Pakistan gewährte China offenbar Zugang zu US-Militärtechnik

Geheimer Helikopter Pakistan gewährte China offenbar Zugang zu US-Militärtechnik

Pakistan hat einem Zeitungsbericht zufolge China Zugang zu bislang geheimer US-Militärtechnik verschafft. Demnach durften Geheimdienstler aus Peking den Hubschrauber untersuchen, den US-Spezialkräfte während ihres Einsatzes zur Tötung von Osama bin Laden zurücklassen mussten. Die Regierung in Islamabad dementierte umgehend.

Voriger Artikel
Zahlreiche Tote bei Doppelanschlag im Irak
Nächster Artikel
Nord-CDU sucht nach Boetticher-Rückzug Weg aus der Krise

US-Spezialkräfte hatten das Wrack des abgestürzten Hubschraubers nach der Tötung Bin Landes gesprengt, der Heckrotor blieb aber unzerstört.

Quelle: dpa

Pakistan hat Berichte zurückgewiesen, wonach der Militärgeheimdienst ISI chinesischen Agenten Zugang zu einem abgestürzten Tarnkappen-Hubschrauber der USA gewährt hat. Die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage, sagte Armeesprecher Athar Abbas der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Die "Financial Times" berichtete, chinesische Militäringenieure hätten das Wrack eines "Stealth-Helicopters" vor dessen Rückgabe an die USA fotografieren dürfen. Er war bei der US-Operation gegen Al-Kaida-Chef Osama bin Laden in Abbottabad Anfang Mai zu Schaden gekommen. Die Chinesen hätten außerdem Proben der besonderen Hülle des Helikopters genommen.

Die britische "Financial Times" (FT) zitierte am Wochenende ungenannte amerikanische Geheimdienstkreise mit den Worten: "Wir hatten die Pakistaner unmittelbar nach dem Angriff ausdrücklich dazu aufgefordert, niemandem Zugang zu den beschädigten Resten des Helikopters zu gewähren." Die "New York Times" ("NYT") berichtete zurückhaltender als die "FT" und schrieb, "vermutlich" habe der ISI chinesischen Armeeingenieuren Zugang zu dem Wrack gewährt. Es gebe dafür aber keine endgültigen Beweise. Militärsprecher Abbas sagte am Montag, die Berichte seien Teil einer "Kampagne" gegen die pakistanischen Streitkräfte. Die "FT" schrieb unter Berufung auf einen hochrangigen US-Regierungsvertreter, es sei "schwierig zu sagen", wie nützlich die Informationen für die Chinesen sein könnten. Der Hubschrauber sei bei der Operation größtenteils zerstört worden.

Die eigenmächtige US-Operation, bei der der "Black Hawk"-Hubschrauber mit der neuen Tarnkappen-Technologie abgestürzt war, hatte zu schweren Verstimmungen mit Pakistan geführt. Die USA hatten die pakistanische Regierung zuvor nicht informiert. Der aus Afghanistan eingedrungene Spezial-Hubschrauber war damals von den pakistanischen Streitkräften nicht geortet worden. US-Spezialkräfte hatten das Wrack des abgestürzten Hubschraubers nach der Tötung Bin Landes gesprengt, der Heckrotor blieb aber unzerstört. Pakistan gab die Überreste des Helikopters später an die USA zurück.

dpa/rtr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr