Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pakistan gewährte China offenbar Zugang zu US-Militärtechnik
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pakistan gewährte China offenbar Zugang zu US-Militärtechnik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 15.08.2011
US-Spezialkräfte hatten das Wrack des abgestürzten Hubschraubers nach der Tötung Bin Landes gesprengt, der Heckrotor blieb aber unzerstört. Quelle: dpa
Anzeige

Pakistan hat Berichte zurückgewiesen, wonach der Militärgeheimdienst ISI chinesischen Agenten Zugang zu einem abgestürzten Tarnkappen-Hubschrauber der USA gewährt hat. Die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage, sagte Armeesprecher Athar Abbas der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Die "Financial Times" berichtete, chinesische Militäringenieure hätten das Wrack eines "Stealth-Helicopters" vor dessen Rückgabe an die USA fotografieren dürfen. Er war bei der US-Operation gegen Al-Kaida-Chef Osama bin Laden in Abbottabad Anfang Mai zu Schaden gekommen. Die Chinesen hätten außerdem Proben der besonderen Hülle des Helikopters genommen.

Die britische "Financial Times" (FT) zitierte am Wochenende ungenannte amerikanische Geheimdienstkreise mit den Worten: "Wir hatten die Pakistaner unmittelbar nach dem Angriff ausdrücklich dazu aufgefordert, niemandem Zugang zu den beschädigten Resten des Helikopters zu gewähren." Die "New York Times" ("NYT") berichtete zurückhaltender als die "FT" und schrieb, "vermutlich" habe der ISI chinesischen Armeeingenieuren Zugang zu dem Wrack gewährt. Es gebe dafür aber keine endgültigen Beweise. Militärsprecher Abbas sagte am Montag, die Berichte seien Teil einer "Kampagne" gegen die pakistanischen Streitkräfte. Die "FT" schrieb unter Berufung auf einen hochrangigen US-Regierungsvertreter, es sei "schwierig zu sagen", wie nützlich die Informationen für die Chinesen sein könnten. Der Hubschrauber sei bei der Operation größtenteils zerstört worden.

Die eigenmächtige US-Operation, bei der der "Black Hawk"-Hubschrauber mit der neuen Tarnkappen-Technologie abgestürzt war, hatte zu schweren Verstimmungen mit Pakistan geführt. Die USA hatten die pakistanische Regierung zuvor nicht informiert. Der aus Afghanistan eingedrungene Spezial-Hubschrauber war damals von den pakistanischen Streitkräften nicht geortet worden. US-Spezialkräfte hatten das Wrack des abgestürzten Hubschraubers nach der Tötung Bin Landes gesprengt, der Heckrotor blieb aber unzerstört. Pakistan gab die Überreste des Helikopters später an die USA zurück.

dpa/rtr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch vor Tagesanbruch haben Terroristen am Montag den Irak mit einer Welle blutiger Sprengstoffanschläge überzogen. Nach Angaben von Polizisten und Krankenhausärzten sind dabei landesweit etwa 60 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende wurden verletzt.

15.08.2011

Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi hat seine Anhänger zur Befreiung des Landes aufgerufen. In einer vom libyschen Fernsehen ausgestrahlten Video-Aufzeichnung forderte er seine Anhänger auf, „an die Front und in die Schlachten zu ziehen", um Libyen zu befreien.

15.08.2011

Die schleswig-holsteinische CDU ist neun Monate vor der Landtagswahl zu einem Neustart gezwungen. Nach dem Verzicht des Landesvorsitzenden Christian von Boetticher auf die Spitzenkandidatur und seinem Rückzug als Parteichef steckt die Union in einer tiefen Führungskrise.

15.08.2011
Anzeige