Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Palästinenser greift Fahrgäste mit Messer an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Palästinenser greift Fahrgäste mit Messer an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 21.01.2015
Foto: In Tel Aviv wurden Fahrgäste von einem Palästinenser mit einem Messer angegriffen. Es gab nach ersten Informationen fünf Opfer mit teils schweren und vier weitere mit leichten Verletzungen. Quelle: afp
Anzeige
Tel Aviv

Ein Palästinenser hat in Tel Aviv mit einem Messer auf Insassen eines Busses eingestochen und mindestens neun Menschen verletzt. Zwölf weitere wurden wegen eines Schocks behandelt, wie die israelischen Rettungsbehörden am Mittwoch mitteilten. Die Polizei ging von einem Terroranschlag aus.

Die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt wurden verstärkt. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu machte die Palästinensische Autonomiebehörde für den Angriff mitverantwortlich. Israelischen Medien zufolge attackierte der Mann um 7.30 Uhr Ortszeit zunächst den Fahrer des Linienbusses mit einem Messer.

Dieser habe versucht, den Angreifer mit Pfefferspray abzuwehren. Danach stach der Palästinenser auf Businsassen ein. Augenzeugen berichteten, der Mann habe sie weiter verfolgt, nachdem ihnen die Flucht aus dem Bus gelang. Polizisten schossen dem Angreifer ins Bein und stoppten ihn. Der Polizei zufolge wurde er festgenommen und verhört.

Ein Palästinenser hat bei einem Terrorangriff mit einem Messer mehrere Menschen teils schwer verletzt.

Netanjahu bezeichnete den Angriff als "das direkte Ergebnis der giftigen Anstachelung durch die Palästinenserbehörde gegen die Juden und ihren Staat". Er zog Parallelen zwischen den Anschlägen in Paris und Brüssel sowie dem Angriff in Tel Aviv. Die Regierung werde weiterhin entschieden gegen Terrorismus vorgehen, sagte Netanjahu. Israels Außenminister Avigdor Lieberman nannte unter anderen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Hamas-Führer Ismail Hanija als Mitverantwortliche. Bei dem Täter soll es sich um einen 23-jährigen Palästinenser aus Tulkarem im Westjordanland handeln.

Er soll sich illegal in Israel aufgehalten haben. Die radikalislamische Hamas lobte den Angriff, ohne die Verantwortung dafür zu übernehmen. Die Tat sei "heldenhaft", schrieb Hamas-Führer Isat al-Rischek auf Twitter. Er sprach von einer "natürlichen Antwort auf die Besatzung". Nach dem Gaza-Krieg im vergangenen Sommer hatte es in Israel vermehrt Auseinandersetzungen und auch Anschläge gegeben. In Tel Aviv erstach ein Palästinenser im November einen Soldaten. Zuletzt waren Ende Dezember in der Jerusalemer Altstadt zwei Polizisten von einem Angreifer mit einem Messer verletzt worden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor acht Wochen verlor Barack Obama die Mehrheit in beiden Parlamentskammern, bis vor drei Monaten waren die Umfragewerten schlecht. Doch bei seiner traditionellen Rede an die Nation zeigt sich der US-Präsident in Bestform und setzt offenbar alles daran, seine verbleibenden zwei Amtsjahre für eine Kurskorrektur zu nutzen.

Stefan Koch 21.01.2015

Pegida zieht alle Register. Nach der Demo-Pause wegen Terrorgefahr in Dresden mobilisiert die islamkritische Bewegung nun in Leipzig. Eine Herausforderung für die Sicherheitsbehörden – und die Politik.         

20.01.2015

Japan bekommt für seine neue Politik eines stärkeren globalen Engagements erste Konsequenzen zu spüren. Kaum kündigte es Hilfe im Kampf gegen den Islamischen Staat an, schlägt dieser mit der Geiselnahme zweier Japaner zurück. Die Terroristen fordern 200 Millionen Dollar Lösegeld.

20.01.2015
Anzeige