Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Panzerwagen der Polizei Sachsen sorgen für Aufregung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Panzerwagen der Polizei Sachsen sorgen für Aufregung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 18.12.2017
Das eingestickte Logo des sächsischen Spezialeinsatzkommandos erinnert an nationalsozialistische Symbolik. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Nach der Präsentation der neuen Panzerwagen für die sächsische Polizei sorgt eine Stickerei auf den Sitzen des Fahrzeugs für Aufregung. Das berichtet die „Leipziger Volkszeitung“. Die Verzierung soll das Logo des Spezialeinsatzkommandos Sachsen zeigen, löst aufgrund verwendeter Schriftart und Form bei Betrachtern allerdings auch Assoziationen in die Zeit des Nationalsozialismus aus. Zudem monieren User im Netz, dass das verwandte Wappen nicht aktuell dem Freistaat zugehörig, sondern aus Kaiserzeit stammen könnte.

Liebe Polizei Sachsen, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Panzerwagen „Survivor R“. Ein wirklich tolles Gerät. Im...

Gepostet von Hooligans Gegen Satzbau am Sonntag, 17. Dezember 2017

Beim Landeskriminalamt (LKA), zu dessen Fuhrpark die beiden gepanzerten Fahrzeuge gehören, kann man die Aufregung überhaupt nicht verstehen. „Das ist weder gesetzeswidrig noch hat das Logo etwas mit Rechtsradikalismus zu tun. Dieses Logo des SEK gibt es bereits seit 1991. Es wurde damals quasi als Aufbauhilfe von den Kollegen aus Baden-Württemberg mitgebracht“, sagte LKA-Sprecher Tom Bernhardt am Montag gegenüber LVZ.de. In ähnlicher Form werde diese vor allem für den internen Gebrauch genutzte Abbildung mit den stilisierten Adlerschwingen auch von Einheiten in anderen Bundesländern verwendet.

Zu Kritik am verwendeten Wappen sagte Bernhard: „Das ist eine Eigenkreation und nichts aus der Vergangenheit. Die Krone über dem sächsischen Wappen bezieht sich auf den internen Funkruf-Namen des SEK: ‚Krone‘. Die beiden Löwen gehören zur Stadt, in der das sächsische SEK beheimatet ist: nach Leipzig“, so Bernhardt weiter.

Stickerei entstand auf Wunsch aus Sachsen

Nicht zuletzt habe auch die verwendete Frakturschrift keinen nationalsozialistischen Bezug: „Die Nazis haben die Frakturschrift doch verbieten lassen, weil sie ihnen zu jüdisch war“, sagte der LKA-Sprecher. Bernhardt stellte auch klar, dass der Panzerwagen-Hersteller Rheinmetall die Stickerei auf Wunsch der sächsischen Besteller auf die Sitze gestickt habe: „Rheinmetall bietet an, die Sitze spezifisch für alle Kunden zu gestaltet. Das wurde auch mit Wissen der Amtsleitung so beauftragt.“

Nachdem zahlreiche User im Netz über die Stickerei berichteten, hatte bereits das Sächsische Innenministerium (SMI) auf Twitter reagiert.

„Das Fahrzeug wurde mit dieser Bestickung der Sitze vom Hersteller so ausgeliefert. Auch wenn die vom Hersteller gewählte Schriftart nicht dem Markenhandbuch entspricht: Darin ein Indiz für rechte Attitüde zu sehen, weisen wir entschieden zurück“, hieß es. Daraufhin schrieb unter anderem der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne): „Also das sollte man schon klären und der Öffentlichkeit die Bestelldokumente diesbezüglich zur Verfügung stellen.“

Die neuen Panzerwagen der Polizei werden vom Rüstungshersteller Rheinmetall MAN Military Vehicles produziert. Am Freitag wurde das erste von zwei bestellten Fahrzeugen bei der Leipziger Bereitschaftspolizei in Empfang genommen. Am Montag soll das zweite kommen.

Von Matthias Puppe/LVZ/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach sieben Monaten in türkischer Untersuchungshaft kommt die deutsche Journalistin Mesale Tolu frei. Das entschied ein Gericht in Istanbul am Montag. Sie darf allerdings nicht ausreisen.

18.12.2017

In der libanesischen Hauptstadt Beirut ist eine britische Botschaftsmitarbeiterin erdrosselt aufgefunden worden. Die 30-Jährige wurde zuletzt bei der Abschiedsparty eines Kollegen gesehen.

18.12.2017

Der rechtskonservative Milliardär Sebastián Piñera wird der neue Präsident von Chile. In der Stichwahl am Sonntag setzte sich der 68-Jährige gegen seinen Konkurrenten, den Mitte-links-Kandidaten Alejandro Guillier durch. Das südamerikanische Land rückt damit weiter nach rechts.

18.12.2017
Anzeige