Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Papandreou will Vertrauensfrage stellen

Unruhen in Griechenland Papandreou will Vertrauensfrage stellen

Giorgos Papandreou, der Mann, der Griechenland sanieren will, ist angeblich bereit zum Amtsverzicht. Seine Mitbürger sind einfach nur sauer - auf die politische Klasse insgesamt. Viele junge Griechen schlagen in ihrer Wut zu und liefern sich Straßenschlachten.

Voriger Artikel
Studentenverbindungen - alle auf dem rechten Weg?
Nächster Artikel
Al-Sawahiri ist neuer Anführer von Al-Kaida

Papandreou soll bereit sein, auf sein Amt zu verzichten

Quelle: dpa

Athen. Ein Land verliert den Glauben an die Zukunft. „Die Herrschaft des Pöbels ist keine Lösung. Sie ist der Weg zur Auflösung“, schreibt ein Leser auf der Internetseite der Athener Zeitung „To Vima“. Die Bilder der Gewalt auf dem Athener Syntagma Platz erschrecken am Mittwoch viele Griechen.

Nahezu drei Wochen machten Tausende Tag für Tag im Herzen Athens ihrer Verzweiflung und ihrem Ärger angesichts der harten Sparmaßnahmen Luft - friedlich, bis die Stimmung explodierte. Rechtsextreme, linke Autonome, Arbeitslose, Studenten ohne Aussicht auf einen Job, aber auch langsam um ihre Privilegien gebrachte Beamte Staatsbedienstete sowie Hausfrauen und Rentner waren auf dem Platz zu finden.

Wirkung hatte die Eskalation offensichtlich auch auf den sozialistischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou. Nach Informationen aus der Regierung bot er der Opposition seinen Rücktritt an und schlug die Bildung einer Regierung der „Nationalen Einheit“ vor. Papandreou soll bereit sein, dafür auf sein Amt zu verzichten, hieß es weiter. Ein verzweifelter Schritt, das Land regierbar zu halten. Allerdings dementierte er dies am Abend im staatlichen griechischen Fernsehen: „Ich setze den gleichen Kurs fort mit der Partei und dem griechischen Volk.“

Mit Massendemonstrationen und einem landesweiten 24-Stunden-Streik haben die Griechen gegen das neue Sparpaket der Regierung protestiert. Weite Teile des öffentlichen Lebens des Mittelmeerlandes waren am Mittwoch lahmgelegt. Dabei kam es auch zu Straßenschlachten - Athen versank im Tränengas.

Zur Bildergalerie

Ob sich die bürgerliche Partei Nea Dimokratia (ND) wirklich in die Pflicht nehmen lässt, blieb offen. Wer die schmerzhaften Reformen für neue weitere Milliardenhilfen beim Volk durchsetzen muss, kann auf wenig Sympathie beim Wähler hoffen.

Und viele Griechen brachen inzwischen ohnehin mit ihrer politischen Klasse. Was wirklich in ihrem Land passiert, ist schwer zu verstehen. Frisches Geld aus Europa fließt sofort in den Schuldendienst. Die Einkommen sinken, die Steuern steigen. Und dennoch wächst der Schuldenberg trotz aller Sparmaßnahmen. Wer soll das verstehen?

Dieses Klima von Wut und Unverständnis nutzten am Mittwoch gewaltbereite Demonstranten. Während eines von den Gewerkschaften organisierten Streiks, schlugen Autonome zu. Zunächst stießen sie mit Rechtsextremisten zusammen. Und diese keilten zurück. Binnen Minuten verwandelte sich der Platz vor dem Parlament in ein Schlachtfeld. Tausende friedliche Demonstranten flüchteten in Panik. Es gab Verletzte.

„Wir können nur noch beten“

Vor diesem Hintergrund dürfte irgendeine Art der Zusammenarbeit zwischen Regierung und Opposition früher oder später unausweichlich sein. Die Medien des Landes berichteten, Papandreou und der Chef der bürgerlichen Opposition Antonis Samaras seien längst in Gesprächen, eine Art Übergangsregierung zu bilden, die das Land für ein paar Monate durch die schlimme Krise führen soll.

Wie es nach diesen Informationen weiter hieß, sollen über die Parteigrenzen hinweg akzeptierte Politiker und Experten die Ministerämter übernehmen. Den Griechen kann es nur recht sein, eine handlungsfähige Regierungsmannschaft angesichts der harten Verhandlungen mit den Gläubigern zu haben. „Wir können nur noch beten“, sagte eine 78-Jährige Rentnerin aus Kypseli, einem heruntergekommenen Viertel Athens. Sie muss mit 360 Euro im Monat auskommen. Ihre Miete zahlt ein Neffe - noch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wegen Schulden

Neue Hiobsbotschaft für Griechenland: Angesichts der immensen Schuldenlast hat die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit für das von der Pleite bedrohte Land drastisch gesenkt. Nach zuvor „B1“ laute die neue Einstufung „Caa1“ und sie rutschte damit tief in die Kategorie „Ramschstatus“, wie die Agentur am späten Mittwochabend mitteilte.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr