Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Gauck äußert sich zum Fall Böhmermann

Paragraf 103 Gauck äußert sich zum Fall Böhmermann

Wenn es nach Bundespräsident Joachim Gauck geht, dann sollte die Entscheidung zur Abschaffung des Paragrafen 103 ("Majestätsbeleidigung") gründlich abgewogen werden. Die momentane Phase der Erregung sei nicht der richtige Zeitpunkt, um sich festzulegen.

Voriger Artikel
Reker-Attentäter wählte bewusst "Rambo-Messer"
Nächster Artikel
Vor Hannover kommt die Queen

Paragraf 103: Bundespräsident Joachim Gauck rät zu einer Entscheidung mit Bedacht.

Quelle: Daniel Karmann/dpa

Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck hat sich dafür ausgesprochen, die von der Bundesregierung geplante Abschaffung des sogenannten Majestätsbeleidigung-Paragrafen gründlich abzuwägen. Die Diskussion derzeit sei ein "bisschen kurzatmig", sagte Gauck dem Deutschlandfunk. "Mein Rat aber in dieser Sache ist, nicht aus einer aktuellen Erregungsphase heraus Entscheidungen zu treffen, sondern das Für und Wider noch einmal gründlich zu bewerten." Das Interview der Woche des DLF wird am Sonntag um 11.05 Uhr ausgestrahlt.

Forderungen nach schnellerer Streichung

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die deutsche Justiz ermächtigt, gegen den Moderator Jan Böhmermann wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu ermitteln. Den betreffenden Paragrafen 103 des Strafgesetzbuchs, der die Beleidigung ausländischer Staatsoberhäupter unter Strafe stellt, will die große Koalition zum 1. Januar 2018 abschaffen. Es gibt aber auch Forderungen nach einer schnelleren Streichung.

"Ich brauche keine Lex Gauck"

Zur ebenfalls diskutierten Streichung des Paragrafen 90, der die Verunglimpfung des Bundespräsidenten unter Strafe stellt, sagte Gauck: "Ich persönlich brauche keine Lex Gauck." Er habe davon auch noch nicht Gebrauch gemacht. Aber es gehe nicht nur um eine Person. "Der Präsident ist der Repräsentant von uns allen", sagte Gauck. Vielleicht sei nicht allen Menschen klar, dass die "höchste Repräsentanz einer Republik, einer Demokratie, doch mindestens so viel Ehrerbietung verdient, wie es ein gekröntes Haupt verdient." Die Bundesregierung lehnt eine Streichung des Paragrafen 90 ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.