Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ausnahmezustand in Paris dauert an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ausnahmezustand in Paris dauert an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 01.12.2015
Fußball-Erstligist Paris Saint-Germain spielt im Stadion Parc des Princes - und bewaffnete Polizisten sorgen für Sicherheit. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Dies sagte Premierminister Manuel Valls am Dienstag dem französischen Radiosender "Europe 1". Frankreich hat nach den Terroranschlägen vom 13. November, bei denen 130 Menschen starben, bis zum 26. Februar den Ausnahmezustand verhängt. Valls schloss eine Verlängerung dieser Maßnahme nicht aus, die den Sicherheitskräften unter anderem Wohnungsdurchsuchungen und Hausarreste ohne richterlichen Beschluss erlaubt. Man könne diese Möglichkeit nicht ausblenden. Aber das hänge von der Bedrohung des Landes ab. Man müsse verantwortungsvoll reagieren, fügte er hinzu. Sieben der Attentäter vom 13. November sind tot, zwei weitere werden noch gesucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundeskabinett hat am Dienstag den geplanten Einsatz der Bundeswehr gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beschlossen. Daran sollen bis zu 1200 Soldaten teilnehmen. Konkret geht es um die Beteiligung an den Luftangriffen gegen den IS in Syrien und im Irak. Nach dem Kabinett muss der Bundestag noch zustimmen.

01.12.2015

Beim UN-Klimagipfel in Paris suchen 195 Länder einen Weg, um die Erderwärmung zu stoppen. Zum Auftakt legten sich viele Spitzenpolitiker rhetorisch ins Zeug. Nur Angela Merkel hielt eine nüchterne Rede. Umweltschützer reagierten enttäuscht.

30.11.2015

Eigentlich sollte es um den 60. Geburtstag der Bundeswehr gehen, doch dann erklärte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei einer Feierstunde im Landtag, warum Deutschland in den Krieg gegen den IS ziehen muss. Und dass man sich dabei nicht mit jedem verbünden will.

03.12.2015
Anzeige