Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Parlamentswahl in Portugal begonnen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Parlamentswahl in Portugal begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 04.10.2015
Portugal hat mit seiner Parlamentswahl begonnen. Hier Kandidat Antonio Costa. Quelle: dpa
Anzeige
Lissabon

Im früheren Euro-Krisenland Portugal hat am Sonntag die Parlamentswahl begonnen. Im Mittelpunkt des Wahlkampfs um die 230 Sitze stand die Auseinandersetzung um die Sparpolitik, die die konservative Regierung fortsetzen möchte.

Nach allen Umfragen dürfte das Zwei-Parteien-Bündnis «Portugal à Frente» (PàF/Portugal voran) von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho allerdings nur rund 37 bis 40 Prozent der Stimmen bekommen und seine absolute Mehrheit verlieren.

Die Sozialistische Partei (PS) von Spitzenkandidat António Costa bekommt demnach 31 bis 33 Prozent. Die beiden anderen Parteien mit Aussichten auf den Einzug ins Parlament, die CDU (ein Bündnis aus Kommunisten und Grünen) und der Linksblock (BE), näherten sich zuletzt in den Umfragen beide der Zehn-Prozent-Marke.

Portugal war 2011 von der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) mit 78 Milliarden Euro vor dem Bankrott bewahrt worden. Nach drei Jahren unter dem EU-Rettungsschirm steht das Land seit Mai 2014 finanziell wieder auf eigenen Beinen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt Forderungen aus der CSU nach Abschwächungen des grundgesetzlich garantierten Asylgrundrechts ab. Dies werde nicht angetastet, sagte die CDU-Vorsitzende. Nötig sei aber eine Beschleunigung der Asylverfahren.

04.10.2015

Zu dem Feiertag gehört auch die Erinnerung. Am 3. Oktober 1990 kamen Ost und West zusammen. Jetzt sagt der Bundespräsident, Deutschland hat die Herausforderung der Wiedervereinigung gemeistert. Doch es gibt weitere Aufgaben.

04.10.2015

Merkels Mantra in der Flüchtlingskrise bleibt: Deutschland schafft das. Schärfer denn je bekämpft der CSU-Chef nun die Kanzlerin. Wieder zusammenschweißen könnte sie wohl höchstens der Friedensnobelpreis.

04.10.2015
Anzeige