Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Parteikasse aufgebessert: Freie Wähler tricksten mit Staatsanleihen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Parteikasse aufgebessert: Freie Wähler tricksten mit Staatsanleihen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 19.01.2019
Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern – Seine Partei soll mit Staatsanleihen gehandelt haben. Quelle: Armin Weigel/dpa
München

Die Bundespartei der Freien Wähler hat über Jahre mit deutschen Staatsanleihen im Millionenumfang gehandelt. Vorwürfe des Nachrichtenmagazins „Spiegel“, es handele sich um Tricks zur Aufbesserung der Parteifinanzen, wies die Partei am Samstag jedoch zurück. Laut Bericht erhielten die Freien Wähler im Jahr 2015 dank kurzfristiger Anleihekäufe und -verkäufe etwa eine Million Euro zusätzlicher Staatszuschüsse. Die Freien Wähler sind seit Herbst 2018 in Bayern in einer Koalition mit der CSU.

Hintergrund ist eine Regelung im Parteiengesetz: Die an Wahlergebnissen orientierten Zuschüsse der staatlichen Parteienfinanzierung sind an die sonstigen Einnahmen der Parteien gekoppelt. Hat eine Partei geringe Einnahmen, gibt es auch weniger Staatszuschuss.

Die Freien Wähler erklärten in ihrer Stellungnahme, dass Tages- oder Festgeldkonten wegen der tiefen Zinsen zu wenig Rendite einbrächten. Die Anleihekäufe und -verkäufe von 2015 bis 2018 dienten demnach der Geldanlage „zur Sicherung der finanziellen Solidität“ und Handlungsfähigkeit der Partei. Die Bundestagsverwaltung habe die Geschäfte nicht beanstandet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Ärger in der Berater-Affäre: Die Verteidigungsministerin ist vermutlich von einem Mitarbeiter ihres eigenen Hauses angezeigt worden. Es geht um einen Schaden im siebenstelligen Bereich.

19.01.2019

Nach mehr als zehn Jahren tritt Horst Seehofer als CSU-Chef ab. 87,4 Prozent der Delegierten wählten Markus Söder zu seinem Nachfolger.

19.01.2019

Am heutigen Samstag wird der legendäre Women’s March in vielen Städten der USA protestieren. Doch die Organisation steckt in einer Krise.

19.01.2019