Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dänemark führt Passkontrollen wieder ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dänemark führt Passkontrollen wieder ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 04.01.2016
Dänemark führt vorübergehend wieder Passkontrollen an der Grenze zu Deutschland ein. Quelle: Benjamin Nolte/dpa
Anzeige
Stockholm

Dänemark führt vorübergehend wieder Passkontrollen an der Grenze zu Deutschland ein. Die Kontrollen sollen ab sofort für zunächst zehn Tage gelten, wie der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen in Kopenhagen sagte. Dazu sehe sich das Land gezwungen, weil die schwedische Regierung am Montag Kontrollen für Einreisende aus Dänemark gestartet habe.

Polizei kontrolliert stichprobenartig

"Die Grenzkontrolle wird aus Stichproben des laufenden Verkehrs über die Grenze bestehen", sagte Løkke Rasmussen. Aber nicht jeder, der aus Deutschland nach Dänemark reise, werde kontrolliert. "Die Polizei wird also nicht alle bitten, ihren Pass zu zeigen."

Zuvor hatte Schweden die Ausweispflicht an der Grenze zu Dänemark eingeführt. Verkehrsunternehmen überprüfen seitdem jeden Passagier in Zügen, Bussen und auf Fähren Richtung Schweden. Wer sich nicht ausweisen kann, darf nicht nach Schweden einreisen. Die Maßnahme hatte das Land ergriffen, um die hohe Zahl der Flüchtlinge einzudämmen. Dänemark befürchtet nun, dass Flüchtlinge ohne Papiere an der dänischen Grenze zu Schweden festsitzen könnten.

Albig bedauert Grenzkontrollen

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig reagierte bestürzt auf Dänemarks Grenzkontrollen. "Dies kann das gute Zusammenleben in der deutsch-dänischen Grenzregion beeinträchtigen und insbesondere die Pendler belasten", teilte der SPD-Politiker am Montag in Kiel mit. Dass die dänische Regierung die Kontrollen zunächst nur vorübergehend und stichprobenartig eingeführt hat, bezeichnete Albig als "Lichtblick". Außerdem begrüßte er es, dass die dänische Regierung die grenzüberschreitend agierenden Verkehrsunternehmen zunächst nicht in die Pflicht nehmen wolle, Reisende zu kontrollieren.

Die Bundesregierung forderte dagegen ein EU-weit abgestimmtes Vorgehen. Die Entscheidung der dänischen Regierung werfe ein Schlaglicht darauf, "dass wir vor allem eines brauchen – nämlich eine gesamteuropäische Lösung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Die EU müsse ihre Außengrenzen wirkungsvoller kontrollieren, dies sei aus Sicht der Bundesregierung die vordringliche Aufgabe. Dänemarks Entscheidung wollte Seibert nicht bewerten. Jeder EU-Staat könne über derartige Maßnahmen "in eigener Verantwortung" entscheiden, sagte er.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitten in der Nacht durchschlagen Schüsse Fenster einer Flüchtlingsunterkunft im Kreis Offenbach. Ein Asylbewerber wird leicht verletzt. Die Staatsanwaltschaft geht von einem „gezielten Angriff“ aus. Wer die Schüsse abgegeben hat, ist aber bisher unklar.

04.01.2016

Nach den Protesten gegen die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich Nimr Baker al-Nimr durch Saudi-Arabien hat die Regierung in Riad die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen.

04.01.2016

Der Chef der spanischen Linkspartei Podemos, Pablo Iglesias, hat den Sozialdemokraten der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) angeboten, gemeinsam eine erneute Regierungsbildung unter dem bisherigen konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zu verhindern.

03.01.2016
Anzeige