Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Patienten sollen Cannabis auf Rezept bekommen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Patienten sollen Cannabis auf Rezept bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 04.05.2016
Schwerkranke Patienten sollen künftig Cannabis auf Kassenrezept bekommen können. Quelle: Abir Sultan/dpa
Anzeige
Berlin

Mit der Neuregelung, die im Frühjahr 2017 in Kraft treten soll, wird es schwer erkrankten Patienten ohne Therapiealternative ermöglicht, getrocknete Cannabisblüten und Cannabisextrakte auf ärztliche Verschreibung in Apotheken zu erhalten. Zugleich soll der medizinische Nutzen dieser Therapien weiter wissenschaftlich erforscht werden.

Geplant ist staatlich kontrollierter Anbau in Deutschland durch eine Cannabisagentur. Diese Aufgabe soll das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte übernehmen. Bis dieses gewährleistet ist, soll die Versorgung mit Medizinalhanf durch Importe gewährleistet werden.

"Cannabis ist keine harmlose Substanz"

"Der Einsatz von Cannabis als Medizin in engen Grenzen ist sinnvoll und muss gleichzeitig noch näher erforscht werden", erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler. Sie betonte: "Cannabis ist keine harmlose Substanz, daher darf es auch keine Legalisierung zum reinen Privatvergnügen geben."

Der Zulassung von Cannabis etwa als Schmerzmittel wird seit längerem verlangt. Das Bundesverwaltungsgericht hatte im April erstmals einem unheilbar kranken Mann den Eigenanbau von Cannabis zu Selbsttherapie ausnahmsweise erlaubt. Mit dem Urteil wurde das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, dem an Multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmeerlaubnis zum Cannabisanbau zu erteilen.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der gesetzliche Mutterschutz soll künftig auch für Schülerinnen und Studentinnen gelten. Ein entsprechender Gesetzentwurf von Familienministerin Manuela Schwesig wurde vom Bundeskabinett angenommen. Allerdings wird er Ausnahmen beinhalten.

04.05.2016

Es ist fast entschieden: Mit seinem Sieg bei den Vorwahlen im US-Bundesstaat Indiana steht die Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump so gut wie fest. Sein ärgster Konkurrent, Ted Cruz, beendete in der Nacht zu Mittwoch seinen Wahlkampf.

Stefan Koch 07.05.2016

Die Mehrheit steht, und auch stimmungsmäßig würde alles passen – die Deutschen stehen hinter ihrem Bundespräsidenten. Aber der Kandidat ziert sich: Joachim Gauck will erst "im Frühsommer" mitteilen, ob er sich noch einmal zum Staatsoberhaupt wählen lässt.

Matthias Koch 06.05.2016
Anzeige