Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Paul Ryan will Donald Trump nicht folgen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Paul Ryan will Donald Trump nicht folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.05.2016
Paul Ryan. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Mit einer etwas eigentümlichen Formulierung setzt sich der Sprecher des Repräsentantenhauses vom Präsidentschaftskandidaten ab: "Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich mich noch nicht hinter ihn stellen." Trump müsse noch mehr tun, um die Partei wieder zu einen. Gegenüber dem Sender CNN hob Ryan hervor: "Ich hoffe, dass ich noch dort hinkomme. Das ist mein Ziel."

Am Donnerstag soll es ein längeres persönliches Gespräch zwischen den Kontrahenten geben. Es gehe um republikanische Prinzipien und Ideen, heißt es in Ryan's Umfeld. Trump wiederum lässt wissen, dass es für ihn im Zweifelsfall wichtiger sei, Wähler aus dem demokratischen Lager zu gewinnen, als jedem republikanischen Funktionär hinterherzulaufen.

Ryan: Hoffnungsträger der Konservativen 

Mit seiner demonstrativen Distanz zu dem Sieger des parteiinternen Wettstreits steht Ryan nicht allein. Senator Ben Sasse ruft sogar indirekt dazu auf, schleunigst einen "dritten Weg" einzuschlagen und im Zweifelsfall einen unabhängigen Kandidaten aufzustellen. Aber Ryan ist der bisher ranghöchste Republikaner, der sich nicht an die Parteidisziplin gebunden fühlt.

Seit Jahren zählt Ryan zu den Hoffnungsträgern der amerikanischen Konservativen. Mit nur 46 Jahren blickt der dreifache Familienvater bereits auf eine beeindruckende Karriere zurück: Seit 1999 Kongressabgeordneter, 2012 Vizepräsidentschaftskandidat, Vorsitzender des mächtigen Haushaltsausschusses und nun Sprecher des Repräsentantenhauses.

In Washingtoner Kreisen gilt es daher längst als ausgemachte Sache, dass Ryan früher oder später auch ins Rennen um das Präsidentenamt einsteigt - vielleicht schon in vier Jahren.

Zuvor müssen die Republikaner allerdings ihre gegenwärtige Krise überwinden und sich gegebenenfalls völlig neu erfinden. Eine Partei, die auf längere Zeit einem Front Runner Donald Trump huldigt, kann sich Ryan jedenfalls schwer vorstellen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Donald Trump schaltet auf stur: Trotz Verbots hat der US-Politiker auf seiner Wahlkampfveranstaltung Musik von den Rolling Stones abspielen lassen, darunter auch den Song "You Can't Always Get What You Want". Einem möglichen Rechtsstreit blickt Trump gelassen entgegen.

06.05.2016

Für Donald Trump ist klar: Großbritannien wäre im Falle eines Brexit besser dran. Als Grund verweist der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner auf die Flüchtlingspolitik. Sie sei "eine fürchterliche Sache für Europa".

06.05.2016

Die Rolling Stones wollen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump verbieten, ihre Lieder für seinen Wahlkampf zu nutzen. Mick Jagger und Co haben bereits einen Anwalt eingeschaltet. Andere haben Musik-Stars haben bereits ähnlich reagiert.

06.05.2016

Tritt SPD-Parteichef Sigmar Gabriel zurück? Entsprechende Gerüchte machten am Sonntag nach Äußerung des „Focus“-Herausgebers Helmut Markwort die Runde – der brachte Olaf Scholz als Nachfolger ins Spiel. Die SPD-Spitze beeilte sich, die Gerüchte umgehend zu dementieren.

11.05.2016

Die Frage nach dem richtigen Umgang mit der AfD führt zu einem offenen Streit zwischen CDU und CSU. Die Folge: Die Schwesterparteien könnten im Wahlkampf weit auseinanderrücken.

08.05.2016

Schuldendrama ohne Ende in Griechenland: Das Parlament berät härtere Einschnitte. Die Gewerkschaften streiken und demonstrieren dagegen. Die Alternative zu den neuen Sparmaßnahmen ist aber die Pleite des seit 2010 taumelnden Krisenlandes.

08.05.2016
Anzeige