Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Petry wirft Muslimen religiöse Intoleranz vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Petry wirft Muslimen religiöse Intoleranz vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 22.04.2016
AfD-Chefin Frauke Petry. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

AfD-Chefin Frauke Petry hält misslungene Integration unter muslimischen Einwanderern für weit verbreitet. „Es ist zu kurz gegriffen, zu sagen, dass es nur wenige islamische Extremisten gibt“, sagte Petry der Deutschen Presse-Agentur. Aus ihrer Sicht gebe es hierzulande „ein Integrationsproblem, das man nicht einfach ignorieren kann“. Die AfD war zuletzt von islamischen Verbänden und den Bundestagsparteien für islamkritische Äußerungen scharf kritisiert worden. Besondere große Empörung rief die Äußerung der stellvertretenden Parteivorsitzenden Beatrix von Storch hervor, der Islam sei „eine politische Ideologie, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist“.

Nach Aussage Petrys wird in deutschen Moscheen vielfach Gewalt und religiöse Intoleranz gepredigt. Wenn muslimische Väter Lehrerinnen nicht die Hand geben wollten, dann seien das keine Einzelfälle, meinte die Parteivorsitzende, „sondern wir sehen, dass die Einzelfälle einen normativen Charakter angenommen haben in der Öffentlichkeit“. Es gebe zwar durchaus gut integrierte Muslime, die in Deutschland „ihr Zuhause gefunden haben“, sagte Petry. Dem heutigen Islam fehlten aber „die Aufklärung“ und „die Akzeptanz des Laizismus“. „Das wissen wir seit Jahrzehnten, dass das so ist und ignorieren es beständig in Europa und gefährden damit unsere eigene Kultur“, fügte sie hinzu.

Der Islam sei kein zentrales Thema des Parteiprogramms, betonte Petry. Wichtiger seien aus ihrer Sicht Europa, Euro, Familienpolitik und direkte Demokratie. Das Programm soll Ende des Monats auf dem Bundesparteitag der AfD in Stuttgart verabschiedet werden. Petry, die gemeinsam mit Jörg Meuthen an der Spitze der Partei steht, dämpfte jedoch angesichts der vielen schon jetzt vorliegenden Änderungsanträge die Erwartungen. Sie sagte: „Ich finde es nicht tragisch, wenn wir am Ende nicht das gesamte Parteiprogramm verabschieden.“

Petry: Parallelen zwischen der AfD und Donald Trump

Petry sieht Parallelen zwischen dem US-Präsidentschaftsanwärter Donald Trump und ihrer eigenen Partei. Der US-Politiker sei eine "erfrischend andere Erscheinung" und stehe - ebenso wie die AfD - für einen "neuen Stil", sagte Petry. Der Republikaner spreche zum Teil auch ähnliche Themen an wie die Alternative für Deutschland - vom Wohlstandsverlust der Mittelschicht bis hin zu Defiziten im Bildungsbereich. Dass er diese Probleme thematisiere, "dass kommt bei den Leuten an". Ob Trump aber auch Lösungen präsentieren könne, "das kann ich nicht in allen Fällen einschätzen", fügte sie hinzu.

Wenn an diesem Sonntag ein neuer Bundestag gewählt würde, könnte die AfD mit 14 Prozent der Stimmen rechnen, ergab der „Deutschlandtrend im ARD-Morgenmagazin“. In Ostdeutschland erreicht die Partei in der Sonntagsfrage erstmals 20 Prozent der Wählerstimmen, teilte die ARD mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki prophezeit seiner Partei für die Bundestagswahl 2017 "ein knapp zweistelliges Ergebnis". Für die SPD mit Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat sieht er dagegen schwarz.

21.04.2016

Für den Vorsitzenden der Wirtschafts- und Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU, Carsten Linnemann, geht die Debatte über die Rente erst ab 70 in die falsche Richtung. Vielmehr sollte die Politik auf die Menschen eingehen, die im Alter noch arbeiten wollen.

21.04.2016

SPD, FDP und Grüne in Rheinland-Pfalz haben sich auf den Entwurf eines Koalitionsvertrags geeinigt. Damit sind die Verhandlungen sowohl über die Inhalte als auch über den Zuschnitt der Ministerien erfolgreich beendet, hieß es am Donnerstag aus Parteikreisen. Zuvor hatte die "Rhein-Zeitung" darüber berichtet. Die Ressorts waren bis zuletzt Gegenstand der Verhandlungen.

21.04.2016
Anzeige