Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Duterte ruft zu Mord an Drogensüchtigen auf

Präsident der Philippinen Duterte ruft zu Mord an Drogensüchtigen auf

"Geht hin und tötet sie:" Der neue philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat zum Mord an Drogendealern und auch süchtigen Menschen aufgerufen. Einige wurden bereits exekutiert.

Voriger Artikel
Polen führt vorübergehende Grenzkontrolle ein
Nächster Artikel
20 Zivilisten sterben bei Geiseldrama in Dhaka

Nur einen Tag nach seiner Vereidigung hat der neue philippinische Präsident Rodrigo Duterte zum Mord an Drogenschmugglern und -süchtigen aufgerufen

Quelle: EPA/FRANCIS R. MALASIG

Manila. Rodrigo Duterte (71) machte mit Drohungen, Beleidigungen und Protzerei Wahlkampf und holte trotzdem einen großen Sieg. Nun ist er als Präsident der Philippinen im Amt. Bei der Vereidigung gab er sich brav.

Aber nur einen Tag später forderte er in einer Rede vor der Armeeführung dazu auf, Drogendealer eigenständig zu verurteilen und zu exekutieren. Die Rebellengruppe Neue Volksarmee hat rund 4000 Kämpfer unter Waffen: ihre Gerichte sowie die von ihnen angeordneten Hinrichtungen sind illegal.

Duterte verspricht Gesetzestreue

Duterte war bei der Wahl am 9. Mai mit dem Versprechen gewählt worden, einen gnadenlosen Feldzug gegen die Kriminalität zu führen. In seiner Antrittsrede versprach Duterte am Donnerstag, sich dabei streng an die Gesetze des Landes zu halten, nachdem seine vorherigen Ankündigungen bei der Opposition und Menschenrechtsorganisationen zu scharfer Kritik geführt hatten.

Noch am Donnerstagabend rief der neue Präsident die Bevölkerung aber auf, Drogensüchtige zu töten: "Wenn ihr Süchtige kennt, geht hin und tötet sie". "Diese Hurensöhne zerstören unsere Kinder. Ich warne euch, schließt euch ihnen nicht an", sagte er bei einem Besuch in einem Armenviertel in Manila. Den 500 Anwesenden kündigte er an, jeden zu töten, der Drogen konsumiere – auch Polizisten.

Am Freitagmorgen war in einem Slum von Manila ein Toter gefunden worden, dessen Körper mit einem Schild versehen war, auf dem stand: "Ich bin ein chinesischer Drogenbaron." Ein Polizeivertreter sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass es sich um eine standrechtliche Hinrichtung gehandelt habe. Seit der Wahl Dutertes Anfang Mai hat die Polizei bereits Dutzende vermeintliche Drogenschmuggler getötet.

Nach Hinweisen auf Drogenschmuggel in Polizeikreisen, mussten am Freitag 300 Polizisten in Manila zu Urintests erscheinen. Zudem beschuldigte der neue philippinische Polizeichef Ronald Dela Rosa ungenannte Polizisten, das bei Drogenrazzien beschlagnahmte Rauschgift weiterverkauft zu haben. Er gab ihnen 48 Stunden Zeit, sich selbst der Polizei zu stellen.

afp/dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.