Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Plante Varoufakis einen Grexit?

Griechenland-Krise Plante Varoufakis einen Grexit?

Die griechischen Parteien haben am Montag eine schnelle Klärung der Berichte über einen angeblichen geheimen Grexit-Plan von Ex-Finanzminister Gianis Varoufakis gefordert. Dieser wollte angeblich im Falle eines Austritts aus der Eurozone (Grexit) ein neues Zahlungssystem einführen.

Voriger Artikel
Türkische Luftwaffe greift Feinde des IS an
Nächster Artikel
Mutmaßlicher Sprengstoffanschlag auf Politiker

Griechenlands Parteien fordern Klarheit über Varoufakis' angeblichen Grexit-Plan.

Quelle: dpa/Archiv

Athen. Einem Bericht der griechischen Zeitung "Kathimerini" zufolge soll Varoufakis den Aufbau eines parallelen Zahlungssystems für Griechenland geplant haben. Das neue Zahlungssystem sollte in im Falle eines Grexit in Kraft treten und die Grundlage für die Wiedereinführung der alten Währung der Drachme werden sollen, berichtete die Zeitung "Kathimerini" am Sonntag. Dies gehe aus einem Mitschnitt einer Telefonkonferenz von Varoufakis mit führenden Hedgefonds Mitarbeitern am 16. Juli hervor.

Der stellvertretende griechische Finanzminister Dimitris Mardas sagte im griechischen Rundfunk, diese Pläne seien bei Sitzungen der griechischen Regierung nie zur Sprache gekommen. Varoufakis selbst schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: "Ich bin beeindruckt von der Fantasie meiner Verleumder". Der britischen Zeitung "Telegraph" sagte er, seine Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen worden. 

Der Plan beinhaltete laut "Kathimerini" angeblich auch, dass ein kleines Team des Finanzministeriums das Steuersystem des eigenen Ministeriums hacken sollte, um Steuerdaten griechischer Bürger und Unternehmen für den Aufbau des parallelen Zahlungssystems zu entwenden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zeit wird knapp

Die Geldgeber verlangen von Athen harte Reformen. Griechenland erwartet im Rahmen des geplanten Hilfsprogramms gleich zu Beginn eine Auszahlung von angeblich über 20 Milliarden Euro. Die Zeit für Verhandlungen wird knapp.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr