Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Podemos will erneute Rajoy-Regierung verhindern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Podemos will erneute Rajoy-Regierung verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 03.01.2016
Will eine erneute Regierung unter Mariano Rajoy verhindern: Der linksgerichtete Podemos-Chef Pablo Iglesias. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Madrid

"Wir werden Spaniens Führung nicht Mariano Rajoy überlassen", sagte Iglesias am Sonntag vor dem Leitungsgremium seiner Partei. Er forderte die PSOE auf, ihr "Theater zu beenden" und "klar zu sagen", was sie wolle. Offiziell lehnt die größte Oppositionspartei PSOE einen Amtsverbleib Rajoys und eine Zusammenarbeit mit dessen Volkspartei (PP) bislang ab.

Podemos-Chef Iglesias bekräftigte zugleich sein Eintreten für einen Volksentscheid über die Unabhängigkeit Kataloniens. Die PSOE-Führung lehnt ein solches Referendum ab. Der PSOE-Abgeordnete Rafael Simancas antwortete Iglesias am Sonntag, die Mehrheit der Spanier habe bei der Parlamentswahl vom 20. Dezember für den Wandel gestimmt. Die "großen Veränderungen" hätten Vorrang vor dem Beharren auf einem Volksentscheid über die katalanische Frage.

Die spanischen Wähler hatten dem seit der Übergangsphase nach dem Tod des Diktators Francisco Franco im Jahr 1975 und der politischen Wende von 1982 funktionierenden Zweiparteiensystem bei der Parlamentswahl eine Absage erteilt. Die Zahl der Mandate von Rajoys Volkspartei nahm um 63 auf 123 ab. Die Oppositionspartei PSOE, die wiederholt die Regierung stellte, kam auf nur noch 90 Sitze. Podemos und die liberale Partei Ciudadanos zogen als dritt- und viertstärkste Kraft mit 69 beziehungsweise 40 Abgeordneten ins Parlament ein.

Die absolute Mehrheit liegt bei 176 von 350 Parlamentssitzen. König Felipe VI. als Staatsoberhaupt obliegt es, nach Gesprächen mit den Vorsitzenden aller im Parlament vertretenen Parteien einen Regierungschef vorzuschlagen. Dieser kann jedoch erst sein Amt übernehmen, wenn das Parlament ihm mehrheitlich das Vertrauen ausspricht.

Ohne die Stimmen von Podemos und PSOE hat Rajoy keine Mehrheit. Die liberale Partei Ciudadanos kündigte bereits an, dass sie sich bei einer Abstimmung über eine Fortsetzung der PP-Regierung enthalten werde. Die konstituierende Sitzung des Parlaments ist für den 13. Januar vorgesehen. Sollte der Prozess der Regierungsbildung nach zwei Monaten nicht abgeschlossen sein, muss der König Neuwahlen ansetzen.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach der Wahl stehen die Parteien in Spanien vor einem ungewohnten Dilemma: Keine ist stark genug für eine Regierungsbildung. Jetzt muss die Politik umlernen.

24.12.2015

Die Spanier haben in einer historischen Wahl nach drei Jahrzehnten ihr Zwei-Parteien-System abgeschafft: Bei der Parlamentswahl am Sonntag wurde die bislang regierende konservative Volkspartei von Mariano Rajoy wieder stärkste Kraft vor den Sozialisten, aber zwei neue Parteien brechen die bisherigen Machtzirkel auf.

21.12.2015

Ende des Zwei-Parteien-Systems in Spanien: Zwar hat sich Mariano Rajoys konservative Partei als stärkste Kraft behaupten können, musste aber hohe Stimmverluste hinnehmen. Heimlicher Wahlgewinner ist die linke Partei Podemos, die nach Hochrechnungen auf dem dritten Platz landen wird.

20.12.2015

Da droht Ärger: Die rechtsgerichtete polnische Regierung gerät wegen ihrer umstrittenen Medienreform zunehmend unter Druck der EU. Der für Medienpolitik zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger sprach sich in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" dafür aus, Warschau "unter Aufsicht" zu stellen.

03.01.2016

Der erste Hinweis auf einen angeblich geplanten Terroranschlag in München soll nach einem Medienbericht am Tag vor Weihnachten auf einem baden-württembergischen Polizeirevier eingegangen sein. Ein Mann aus dem Irak habe dort angerufen und angegeben, sein in dem Land lebender Bruder kenne die Attentäter.

03.01.2016
Deutschland / Welt "Maximal 200.000 Flüchtlinge pro Jahr" - Seehofer fordert konkrete Obergrenze

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat eine konkrete Obergrenze von "maximal 200.000 Flüchtlingen" pro Jahr gefordert. "Aus den Erfahrungen der Vergangenheit kann ich sagen: In Deutschland haben wir keine Probleme mit dem Zuzug von 100.000 bis höchstens 200.000 Asylbewerbern und Bürgerkriegsflüchtlingen pro Jahr", sagte der CSU-Chef in einem Interview.

03.01.2016
Anzeige