Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pogrom-Gedenken: Merkel ruft zur Wachsamkeit auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pogrom-Gedenken: Merkel ruft zur Wachsamkeit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 09.11.2018
Zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht haben am Freitag Vertreter des Judentums, von Bundesregierung, Bundestag, Kirchen und Gesellschaft in Berlin an die jüdischen Opfer des 9. November 1938 erinnert. Quelle: Christian-Ditsch/epd
Berlin

Mit Warnungen vor Hass und Hetze in der Gesellschaft ist am Freitag in Berlin an die jüdischen Opfer der NS-Pogrome vom 9. November 1938 erinnert worden. Die richtigen Schlüsse aus der Ausgrenzung von Menschen, aus Rassismus und Antisemitismus zu ziehen, sei nicht nur Aufgabe an einem solchen Gedenktag wie dem 9. November, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer zentralen Gedenkveranstaltung in der Synagoge Rykestraße: "Wir sollten jeden Tag darüber nachdenken."

80 Jahre nach den Novemberpogromen zeige sich heute ein zwiespältiges Bild, sagte Merkel: Als "unerwartetes Geschenk nach der Schoah" mit sechs Millionen ermordeten Juden gebe es heute wieder blühendes jüdisches Leben in Deutschland. Zugleich sei ein besorgniserregender Antisemitismus festzustellen, der sich zunehmend offen entlade: "Leider haben wir uns beinahe schon daran gewöhnt, dass jede jüdische Einrichtung von der Polizei besonders geschützt werden muss." Fassungslos mache der Angriff auf ein jüdisches Restaurant in Chemnitz Ende August: "Solche Vorfälle müssen nicht nur die Überlebenden der Schoah alarmieren, sie sind furchtbar für uns alle", betonte Merkel.

An der Gedenkveranstaltung nahmen Vertreter des Judentums, von Bundesregierung, Bundestag, Kirchen und Gesellschaft teil, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU). Ausdrücklich nicht eingeladen hatte der Zentralrat der Juden als Hausherr Vertreter der AfD.

Zentralratspräsident Schuster kritisierte AfD, ohne sie zu nennen

Zentralratspräsident Josef Schuster kritisierte die Partei in seiner Rede, ohne sie namentlich zu nennen, als "geistige Brandstifter", die die Hetze gegen Flüchtlinge, Muslime und Juden "perfektioniert" habe. "Vor nichts haben sie Respekt. Sie instrumentalisieren die mutigen Widerstandkämpfer der Weißen Rose für ihre Zwecke. Sie verhöhnen die Opfer und Überlebenden der Schoah, indem sie die NS-Verbrechen relativieren. Sie betreiben Geschichtsklitterung und wollen unsere Gedenkkultur zerstören", sagte Schuster.

"Es wäre für die jüdische Gemeinschaft unerträglich gewesen, heute, 80 Jahre nach der Pogromnacht, Vertreter dieser Partei unter uns zu wissen", betonte der Zentralratspräsident: "Daher haben wir diese Fraktion als einzige des Deutschen Bundestags nicht eingeladen."

Lesen Sie auch: Die jüdische Gemeinschaft macht sich Sorgen wegen der zunehmenden Judenfeindlichkeit – vor allem unter Jugendlichen.

Merkel schlägt den Bogen zu heute

"Lassen Sie uns alle jeden Tag mit dem Verständnis von heute daran arbeiten, dass so etwas wie vor 80 Jahren nie wieder passiert", erklärte Merkel. Sie schlug in ihrer Rede den Bogen von den damaligen Ereignissen zu heute: Auch jetzt wieder lebten die Menschen in einer Zeit tiefgreifender Veränderungen mit rasanten technologischen Umbrüchen. In solchen Zeiten sei die Gefahr besonders groß, dass diejenigen Zulauf erhielten, die mit einfachen Antworten auf die Herausforderungen reagierten. Die demokratische Mehrheit sei gefordert, wachsam zu bleiben.

Schuster sagte, dass in Deutschland 2018 wieder jüdische Restaurants angegriffen und Flüchtlinge attackiert würden sowie Brandanschläge auf Asylunterkünfte stattfänden, sei eine "Schande für das Land". Diese Kräfte, die Hass und Hetze verbreiten, dürften nicht noch mehr an Boden gewinnen, warnte er: "Sie müssen so weit zurückgedrängt werden, bis sie ganz in der Versenkung verschwinden." Demokratie sei kein Selbstläufer mehr: "Wir müssen etwas dafür tun. Wir müssen mutig sein."

Steinmeier: Widerstand gegen Antisemitismus Pflicht für alle

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verurteilte jede Form von Antisemitismus scharf. „Antisemitismus darf keinen Raum erhalten in dieser Gesellschaft“, sagte Steinmeier bei einer Gedenkveranstaltung in der Berliner Akademie der Künste. Diese Verpflichtung gelte für alle Menschen, die in Deutschland leben. „Dafür stehen wir im Wort. Es ist das Wort unserer Verfassung. Und wir werden es nicht preisgeben.“

Lesen Sie hier mehr zu einer weiteren Rede Frank-Walter Steinmeiers in der Gedenkstunde des Bundestages am 9. November!

Steinmeier betonte laut vorab verbreitetem Redetext auch die Pflicht, Juden das sichere Leben in Deutschland zu ermöglichen. „Denn in einem Land, in dem Juden nicht leben können, können und wollen wir alle nicht leben. Oder anders und besser formuliert: Nur wenn Juden sich in Deutschland sicher und zuhause fühlen, ist auch diese Bundesrepublik vollkommen bei sich.“

Von RND/epd/dpa/jw

Die Dresdner Flüchtlingsinitiative will Privatleute in ihre Arbeit einbinden. Mit ihren Segelyachten sollen sie bei der Sichtung und Meldung von Schiffbrüchigen helfen. Für die Ausrüstung sind Spenden nötig.

09.11.2018

Im Fall des Bundeswehrsoldaten Franco A. wird ein Oberstleutnant wegen Geheimdienstverrats angeklagt. Er soll Verdächtige aus dem Dunstkreis von Franco A. vor bevorstehenden Ermittlungsmaßnahmen des Generalbundesanwalts gewarnt haben.

09.11.2018

Kommen wegen des UN-Migrationspakts immer mehr Migranten und kann Deutschland dies nach der Verabschiedung nicht mehr unterbinden? So klingt die Stimmungsmache gegen den internationalen Vertrag. Ein Überblick über den Inhalt des umstrittenen Migrationspakts

10.11.2018