Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Polizei befürchtet Selbstmord des Attentäters von Norwegen

„Permanente Beobachtung“ Polizei befürchtet Selbstmord des Attentäters von Norwegen

Die norwegische Polizei befürchtet einen Selbstmordversuch des inhaftierten Attentäters Anders Behring Breivik. Der 32-Jährige sei deshalb im Gefängnis unter „permanenter Beobachtung“, sagte der Osloer Kriposprecher Pål Hjort Kraby am Dienstag im Fernsehsender TV2.

Voriger Artikel
Trauernd kehrt Norwegen langsam zum Alltag zurück
Nächster Artikel
Demagogen und Korruption beherrschen das Land am Kap

Der Attentäter Anders Behring Breivik steht im Gefängnis unter „permanenter Beobachtung“.

Quelle: dpa

Oslo. Breivik hatte am Freitag bei zwei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya mindestens 76 Menschen getötet.

Kraby sagte dem Sender: „Der Inhaftierte wird mit Blick auf einen möglichen Selbstmord kontinuierlich überwacht.“ Der Polizeisprecher wollte nicht angeben, in welchem Gefängnis der rechtsradikale Attentäter nach Verhängung von acht Wochen Untersuchungshaft am Montag gebracht worden ist.

Der Haftrichter bestimmte dabei auch, dass Breivik die ersten vier Wochen in völliger Isolation zubringen muss. Ihm ist ausschließlich Kontakt mit seinem Anwalt Geir Lippestad und der Polizei erlaubt. Auch der Zugang zu Medien ist ihm verboten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Massenmord
Trauernd zum Alltag: Norwegen sucht seinen Weg zurück in die Normalität.

Nach den Trauer-Versammlungen mit Hunderttausenden meldet sich der Alltag in Norwegen langsam zurück. Zugleich müssen sich die Menschen aber auch verstärkt quälenden und konfliktreichen Fragen stellen: Gibt es tiefere Hintergründe für die schrecklichen Anschläge?

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr