Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Polizei und Opposition liefern sich Straßenschlachten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizei und Opposition liefern sich Straßenschlachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 13.01.2018
Sicherheitskräfte und Demonstranten wurden bei der Auseinandersetzung verletzt, mindestens zehn Menschen wurden im Krankenhaus behandelt. Quelle: imago/Agencia EFE
Anzeige
Tegucigalpa

Bei Protesten gegen die umstrittene Präsidentenwahl in Honduras haben sich Anhänger der Opposition und die Polizei schwere Auseinandersetzungen geliefert. Die Demonstranten schleuderten am Freitag in der Hauptstadt Tegucigalpa Steine auf die Beamten, die Polizei feuerte Tränengas in die Menge. Mehrere Geschäftsgebäude und ein Luxushotel wurden bei den Krawallen beschädigt.

Auf Videos war zu sehen, wie Ex-Präsident Manuel Zelaya versuchte, zur Polizeiabsperrung vorzudringen. Wegen des heftigen Tränengaseinsatzes musste der frühere Staatschef, der 2009 aus dem Amt geputscht worden war, allerdings zurückweichen. Zelaya unterstützt den Oppositionsführer Salvador Nasralla, der bei der Präsidentenwahl Ende November knapp gegen Amtsinhaber Juan Orlando Hernández verloren hatte. Der machte die Opposition für die Gewalt verantwortlich. Er betonte, Protestierende hätten das Hotel beschädigt.

Die Opposition erkennt das Ergebnis nicht an und wirft der Regierung Wahlfälschung vor. Bei den Protesten kamen bereits über 20 Menschen ums Leben. Auch die Beobachtermission der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) sprach in ihrem Abschlussbericht von Unregelmäßigkeiten bei der Wahl. Mittlerweile haben einige wichtige OAS-Mitglieder wie die USA, Mexiko und Kolumbien Hernández’ Sieg allerdings anerkannt.

Von dpa/AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Präsident setzt den europäischen Verbündeten die Pistole auf die Brust: Das Atom-Abkommen mit dem Iran müsse unverzüglich verschärft werden. Andernfalls könnten die USA schon bald aus dem Pakt aussteigen.

13.01.2018

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will aufgrund der hohen Bedrohungslage durch die Afrikanische Schweinepest eine nationale Präventionskonferenz einberufen. Die wichtigste Maßnahme sei das Töten von Wildschweinen.

13.01.2018

Das Sondierungsergebnis von CDU, CSU und SPD besteht aus vielen Punkten, in denen mal die einen und mal die anderen sich durchgesetzt haben. Was bedeuten die Kompromisse für die Bürger? Ein Check.

12.01.2018
Anzeige