Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Trennungsgebot hält Staat künstlich dumm"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Trennungsgebot hält Staat künstlich dumm"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 02.05.2016
"Das Trennungsgebot hält den Staat künstlich dumm": Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPoIG, Archivbild). Quelle: Ingo Wagner/dpa
Anzeige
Berlin

Der Vorsitzende der Organisation, Rainer Wendt, sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört: "Das Trennungsgebot hält den Staat künstlich dumm. Wir brauchen statt des Trennungsgebotes in Wahrheit ein Zusammenarbeitsgebot."

Die aus den Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus begründete Trennung zwischen Polizei und Nachrichtendiensten gehe mittlerweile an den Erfordernissen der Wirklichkeit vorbei. "Wir leben seit vielen Jahrzehnten in einer stabilen Demokratie. Unser Rechtsstaat wird nicht durch Polizei und Verfassungsschutz bedroht, sondern durch zu allem entschlossene Terroristen." Deshalb müssten alle Hemmnisse beseitigt werden, die einem umfassenden Informationsaustausch und einer notwendigen Zusammenarbeit entgegenstehen.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen warnt vor konkreten Anschlagsplänen von mindestens vier potenziellen IS-Terroristen. Die Polizeigewerkschaft fordert unterdessen, die Trennung zwischen Polizei und Nachrichtendiensten aufzuheben.

05.05.2016
Deutschland / Welt "Verhandlungen sind gescheitert" - Jusos: Gabriel soll TTIP platzen lassen

Die Vorsitzende der Jungsozialisten, Johanna Uekermann, hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel aufgefordert, das Freihandelsabkommen TTIP platzen zu lassen. Unionsfraktionschef Volker Kauder verlangt dagegen ein Bekenntnis der SPD zu TTIP.

02.05.2016

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) kritisiert die Familienpolitik der AfD und zerpflückt deren Parteiprogramm – das Fazit: Die Rechtspopulisten wollten zurück in die Vergangenheit, warnt Schwesig.

02.05.2016
Anzeige