Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Immer mehr Straftaten in Deutschland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Immer mehr Straftaten in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.05.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Die Zahl der polizeilich bekannt gewordenen Straftaten hat im vergangenen Jahr mit insgesamt  6 330 645 einen neuen Höchststand in Deutschland erreicht. Das ergibt sich aus der noch unveröffentlichten Polizeilichen Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2015, deren wesentliche Zahlen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland  vorliegen. Im Vergleich zum Jahr 2014 verzeichneten die Behörden demnach eine Zunahme von insgesamt 248 582. Gleichzeitig stieg im Bundesdurchschnitt die Aufklärungsquote 2015 auf 56,21 Prozent (2014: 55,16 Prozent). Spitzenreiter bei der Aufklärung ist erneut Bayern mit einer auf 72,5 Prozent verbesserten Rate (plus 8,1 Prozent). Bremen behielt dabei die rote Laterne mit einer Aufklärungsquote von lediglich 43,8 Prozent. Allerdings verzeichnet der Freistaat mit einer Zunahme von 23,8 Prozent (155 047 Delikte) auch mit Abstand den größten Anstieg bei den gemeldeten Delikten.

Mit 167 136 gemeldeten Wohnungseinbrüchen (eine Zunahme zum Vorjahr von 15 013 Taten) entwickelte sich dieses Delikt bundesweit zu einem der größten Kriminalitätsprobleme für die Bürger. Alarmierende Zahlen in diesem Bereich meldete Thüringen mit einem Plus von 50,9 Prozent. Absolut gesehen lag dabei Nordrhein-Westfalen mit insgesamt 62 362 Fällen an der Spitze. In Niedersachsen stieg die Zahl der Kfz-Diebstähle um 14,5 Prozent (3165) deutschlandweit am stärksten an. Im Bereich der Wirtschaftskriminalität verzeichnete Schleswig-Holstein im Jahr 2015 mit einem Rückgang um 33,5 Prozent die größte Entlastung. Die Rauschgiftkriminalität stieg 2015 prozentual in Brandenburg am deutlichsten an (plus 14,2 Prozent), den stärksten Rückgang gab es dabei in Sachsen mit minus 6,1 Prozent. Raubdelikte nahmen in Thüringen (plus 9,4 Prozent) am stärksten zu und in Sachsen (minus 7,2 Prozent) am deutlichsten ab.

rnd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sieht in der Zukunftsfähigkeit de Renten ein Schlüsselthema für die Bundestagswahl 2017. Außerdem warnt sie Sigmar Gabriel (SPD) davor, das umstrittene TTIP-Abkommen mit den USA aus Rücksicht auf die SPD-Linke scheitern zu lassen. 

05.05.2016

Seit fast drei Jahren verhandeln USA und EU über TTIP. Vor allem in Deutschland ist der Widerstand gegen das Freihandelsabkommen groß. Jetzt kündigt Greenpeace die Veröffentlichung brisanter Details an.

01.05.2016
Deutschland / Welt Unions-Verteidigungsexperte Henning Otte - "Amerika sollte wieder mehr Flagge zeigen"

Kurz vor dem Besuch des US-Verteidigungsministers Ashton Carter in Deutschland fordert die Union mehr außenpolitisches Engagement der USA. Aber auch Deutschland müsse nachrüsten.

04.05.2016
Anzeige