Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Polnischer Rundfunk protestiert mit Europahymne
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polnischer Rundfunk protestiert mit Europahymne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 01.01.2016
Mit der Europahymne "Ode an die Freude" im Nachrichtenprogramm will der polnische Rundfunk auf die Folgen des neuen umstrittenen Mediengesetzes aufmerksam machen. Quelle: dpa Symbolbild
Anzeige
Warschau

"Wir wollen unsere Hörer und die öffentliche Meinung auf die Bedrohung des Pluralismus und der Redefreiheit in den öffentlich-rechtlichen Medien aufmerksam machen", begründete das Kamil Dabrowa, Chefredakteur des Ersten Programms, in einer Stellungnahme. Der öffentlich-rechtliche Rundfunksender protestiert so gegen die Auswirkungen des neuen Mediengesetzes, das die nationalkonservative polnische Regierung am Donnerstag auch durch die zweite Kammer des polnischen Parlaments gebracht hatte.

Unter anderem sollen die Mandate der bisherigen Aufsichtsräte und Vorstandsmitglieder des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und Rundfunks verfallen. Über die Spitzenposten in den öffentlich-rechtlichen Medien soll der Schatzminister und damit die Regierung entscheiden. Gegen das Gesetz, das noch die Unterschrift von Präsident Andrzej Duda benötigt, gab es bereits Proteste von Menschenrechtsgruppen und Journalistenverbänden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

München hat einen unruhigen Jahreswechsel hinter sich: Angeblich plante eine Gruppe von fünf bis sieben islamistischen Attentätern in der Nacht mehrere Anschläge. Der Hauptbahnhof wurde geräumt, noch immer patroullieren schwer bewaffnete Polizisten in der Innenstadt.

01.01.2016

In Brüssel ist ein weiterer Verdächtiger im Zuge der Ermittlungen zu den Anschlägen von Paris inhaftiert worden. Dem 22-jährigen Ayoub B. aus dem Brennpunktviertel Molenbeek bei Brüssel würden "terroristische Morde und Beteiligung an den Aktivitäten einer Terrorgruppe" vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

31.12.2015

In ihrer vorab veröffentlichten Neujahrsansprache hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Geschlossenheit in Flüchtlingsfrage aufgerufen und vor rechtsextremen Demagogen gewarnt. Aber der Streit in der Koalition über den richtigen Kurs geht auch am Jahresende weiter.

31.12.2015
Anzeige