Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Präsident Sambias mit 77 Jahren gestorben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Präsident Sambias mit 77 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 29.10.2014
Michael Sata war der fünfte Präsident Sambias, seit das frühere Nordrhodesien 1964 die Unabhängigkeit von Großbritannien erlangte. Quelle: dpa
Anzeige
Lusaka/London

Sambias Präsident Michael Sata ist nach schwerer Krankheit mit 77 Jahren in London gestorben. Das teilte die Regierung des südostafrikanischen Landes am Mittwoch mit. „Mit großer Trauer gebe ich das Ableben unseres beliebten Präsidenten bekannt“, sagte Kabinettssekretär Rowland Msiska im staatlichen Fernsehen. Msiska rief die Bevölkerung Sambias auf, Ruhe zu bewahren. „Bleibt in dieser schwierigen Phase ruhig, geeint und friedlich“, sagte er.

Sata war der fünfte Präsident Sambias, seit das frühere Nordrhodesien 1964 die Unabhängigkeit von Großbritannien erlangte. Der einstige Polizist, Eisenbahnarbeiter und Gewerkschafter hatte 2011 mit der Patriotischen Front nach zehn Jahren in der Opposition demokratische Wahlen gewonnen. Sambia gehört zu den größten Kupferproduzenten der Welt. Sata hatte im Wahlkampf versprochen, die Einnahmen aus dem Kupferexport gerechter zu verteilen. Trotz vergleichsweise hoher wirtschaftlicher Wachstumsraten lebt die Mehrheit der Bevölkerung weiter in bitterer Armut.

Sata starb Dienstagabend in Londons King Edward VII Hospital. Seine Frau und ein Sohn seien bei ihm gewesen, teilte die Regierung weiter mit. Der Politiker war vor zehn Tagen in Begleitung von Familienmitgliedern zur medizinischen Behandlung nach Großbritannien gereist. Zu seiner Krankheit wurden keine Einzelheiten bekanntgegeben. Seit der Ausreise Satas ist Verteidigungsminister Edgar Lunga amtierender Präsident.
dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ersten Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak sind in der Türkei. Sie wollen die kurdischen Verteidiger von Kobane im Kampf gegen die IS-Terrororganisation unterstützen. Reichen 150 zusätzliche, gut bewaffnete Kämpfer, um die Terrormiliz zu besiegen?

29.10.2014

Die Sorge vor Anschlägen heimkehrender Dschihadisten ist groß. Deutschland will deshalb nach einem Medienbericht eine EU-weite Speicherung von Fluggastdaten. Die Linke wittert eine Ausspähung normaler Passagiere.

29.10.2014
Deutschland / Welt Parlamentswahl in Tunesien - Der Sieg der Weltlichen

Die weltlichen Kräfte, die sich von den Islamisten abgrenzen, haben in Tunesien die Nase vorn: Bei der Parlamentswahl siegten sie offenbar über die Islamisten.

31.10.2014
Anzeige