Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Chef der deutschen Asylbehörde tritt zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Chef der deutschen Asylbehörde tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 17.09.2015
Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Berlin

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sei der Bitte von BAMF-Präsident Schmidt, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden, nachgekommen. Er bedauere, einen Behördenleiter zu verlieren, "der hervorragende Arbeit geleistet hat", erklärte das Ministerium. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge steht in der derzeitigen Debatte besonders unter Druck. Es ist zuständig für die Asylverfahren, die der Politik zu lange dauern.

Konkrete öffentliche Kritik an der Person Schmidts hat es aber nicht gegeben. Er leitete die Behörde mit Hauptsitz in Nürnberg seit 2010. Schmidt hat unter anderem erreicht, dass das Bundesamt einen gewaltigen Stellenzuwachs bekommt. Damit ist die Hoffnung verbunden, die Asylverfahren zu beschleunigen. Schmidt habe mit großem Verantwortungsbewusstsein und enormen Engagement die Voraussetzungen geschaffen, dass die Mitarbeiter des Bundesamtes ihre Aufgaben gut und engagiert wahrnähmen, erklärte das Ministerium.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt TV-Debatte der US-Republikaner - Rüpel-Trump verblüfft alle

Ein schöneres Wahlkampfgeschenk könnten sich die Demokraten kaum wünschen. Auch nach dem zweiten TV-Duell klart sich das Bewerberfeld der Republikaner nicht auf. Alle blicken auf Donald Trump, der jenseits aller Regeln die Debatten unter Amerikas Konservativen zu bestimmen scheint.

Stefan Koch 20.09.2015
Deutschland / Welt Hunderte Flüchtlinge kommen zur kroatisch-serbischen Grenze - Kroatien ist der neue Weg in die EU

Ungarns harte Haltung zwingt Flüchtlinge auf dem Balkan zu Alternativrouten. Kroatien rückt in den Fokus. Stunden nach der Abriegelung der serbisch-ungarischen Grenze trafen Hunderte von Migranten an der Grenze Serbiens zu Kroatien ein. Sie wollen von hier aus in die EU gelangen. 

17.09.2015

Rot oder Schwarz? Am Sonntag müssen die Griechen schon wieder eine neue Regierung wählen – nur Alexis Tsipras setzt darauf, dass alles beim Alten bleibt. 

19.09.2015
Anzeige