Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
EU-Austritt: Briten sollen früher abstimmen

Camerons Plan EU-Austritt: Briten sollen früher abstimmen

Die Volksabstimmung über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union will Premierminister David Cameron früher abhalten als ursprünglich geplant. Sie war für Ende 2017 angedacht gewesen.

Voriger Artikel
Ramelow bittet um Aufhebung der Immunität
Nächster Artikel
Gabriel erwartet Vertragstreue von Griechen

London. "Wenn wir das früher machen könnten, wäre ich begeistert", sagte Cameron am Sonntag der BBC. Je früher er "liefern" könne, desto besser. Der Konservative hat für den Fall seiner Wiederwahl bei den Parlamentswahlen im Mai versprochen, in Brüssel neue Bedingungen für die Briten in der EU auszuhandeln und spätestens Ende 2017 das Volk per Referendum entscheiden zu lassen, ob Großbritannien Teil der Union bleibt.

Umfragen zufolge dürfte es im Mai weder Camerons Konservativen noch der Labour-Partei gelingen, eine absolute Mehrheit zu bekommen. Derzeit regiert Cameron in einer Koalition mit den Liberalen. Unklar ist, wie gut die EU-feindliche Ukip abschneiden wird. Deren Chef Nigel Farage hat anklingen lassen, dass seine Partei die Konservativen in einer Minderheitsregierung unterstützen könne, um ihr Ziel eines Referendums über die EU-Mitgliedschaft zu erreichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Großbritannien
Foto: Großbritanniens Premierminister David Cameron hat den Verbleib seines Landes in der EU erstmals an konkrete Forderungen geknüpft.

Der britische Premierminister David Cameron will die Einwanderung aus EU-Ländern begrenzen – und macht dabei auch vor der Arbeitnehmerfreizügigkeit nicht Halt. Die Forderungen sind für ihn ein Schlüssel für den Verbleib seines Landes in der EU.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.