Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Cameron warnt Schotten vor Abspaltung

Unabhängigkeitsreferendum Cameron warnt Schotten vor Abspaltung

Der britische Premierminister David Cameron hat die Einwohner von Schottland eindringlich dazu aufgefordert, bei der Abstimmung über das Unabhängigkeitsreferendum in einer Woche für den Erhalt des Vereinigten Königreichs zu stimmen.

Voriger Artikel
Paris und London besetzen wichtige EU-Ressorts
Nächster Artikel
Obama will Terrormiliz IS den Kampf ansagen

Hat die Schotten eindringlich aufgefordert, für den Erhalt des Vereinigten Königreiches zu stimmen: Premierminister David Cameron.

Quelle: dpa

London. "Wir bitten Sie inständig, dabei zu bleiben", schrieb der konservative Regierungschef in der Zeitung "Daily Mail" vom Mittwoch. Cameron, sein Stellvertreter Nick Clegg und Oppositionsführer Ed Miliband reisten nach Schottland, um den Unabhängigkeitsbefürworten den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Großbritannien sei "ein wertvolles und besonderes Land", schrieb Cameron. "Nimmt man Schottland, England, Wales und Nordirland zusammen, dann kann man alle Erwartungen übertreffen." Wenn das Vereinigte Königreich jedoch mit dem Referendum am Donnerstag kommender Woche auseinanderbreche - "dann ist es für immer zerbrochen", mahnte der Regierungschef. Die Schotten stimmen am 18. September per Referendum über die Loslösung von Großbritannien ab. Ursprünglich deuteten die Umfragen auf eine Ablehnung des Unabhängigkeitsvorschlags hin, zuletzt lagen Gegner und Befürworter in den Umfragen jedoch nahezu gleichauf.

Der Buckingham-Palast stellte klar, dass Königin Elizabeth II. sich nicht in die Debatte einschalten werde. Die Queen sei der Ansicht, dass die Abstimmung Sache des schottischen Volks sei, teilte der Palast mit. Ein Sprecher verwies auch auf die Rolle der Königin als unparteiische Instanz. Britische Medien hatten zuvor berichtet, dass die Queen sehr besorgt sei angesichts des möglichen Auseinanderbrechens des Königreichs. Die Queen soll auch bei einer Unabhängigkeit Schottlands dort Staatsoberhaupt bleiben.

Cameron stellte den Schotten für den Fall einer Ablehnung der Unabhängigkeit "entscheidende neue Vollmachten" in Aussicht. Sie könnten künftig selbst darüber entscheiden, "wieviel Geld sie leihen, welche Steuern sie erheben, wie sie dieses Geld ausgeben". Die Betreiber der Unabhängigkeit verschwiegen, welche Währung in Schottland im Fall einer Loslösung von Großbritannien gelten und wie Schottlands Mitgliedschaft in der Europäischen Union geregelt werden solle.

Die Einzelheiten zum Aufenthalt Camerons, Cleggs und Milibands in Schottland wurden vorab nicht mitgeteilt. Den Spitzenpolitikern der drei großen im Londoner Parlament vertretenen Parteien - der Konservativen, der Liberaldemokraten und der Labour-Partei - ging es vor allem um die gemeinsame Geste für den Erhalt Großbritanniens. Gemeinsame Auftritte waren indes nicht geplant. Die Labour-Partei vertrat die Ansicht, die Konservativen seien in Schottland zu unbeliebt.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mehrheit der Schotten für Abspaltung
Foto: David Cameron verbrachte die vergangenen Tage säbelrasselnd auf dem Nato-Gipfel. Bei den Schotten, die eher weniger Militär wollen, dürfte er damit kaum gepunktet haben.

Im Londoner Regierungsviertel geht die Angst um: Neuen Umfragen zufolge könnten die Schotten Ernst machen mit der Unabhängigkeit in eineinhalb Wochen. Ist das Vereinigte Königreich noch zu retten?

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.