Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pro Asyl fordert Grenzöffnung für syrische Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pro Asyl fordert Grenzöffnung für syrische Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 27.10.2014
Europa in der Pflicht: In den Erstaufnahmestaaten Libanon, Jordanien und der Türkei sinke die Bereitschaft weitere syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

 „Wer will, dass die Grenzen der Nachbarstaaten offen bleiben, muss seine eigenen Grenzen ebenfalls öffnen“, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montagausgabe). In den Erstaufnahmestaaten Libanon, Jordanien und der Türkei sinke die Bereitschaft weitere syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Eine höhere finanzielle Unterstützung für diese Länder sei dringend nötig, reiche aber nicht aus.

Der Pro-Asyl-Geschäftsführer erläuterte, wegen fehlender legaler Fluchtwege versuchten Flüchtlinge aus Syrien und anderen Krisenregionen wie zum Beispiel Eritrea, mit seeuntüchtigen Booten Europa zu erreichen. Mehr als 3.000 Menschen seien in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken, mehr als 100.000 habe die italienische Marine im Rahmen des Rettungseinsatzes „Mare Nostrum“ aus Seenot gerettet.

Ende Oktober hört „Mare Nostrum“ auf. Die EU-Grenzagentur Frontex mit ihrer Grenzschutzaktion „Triton“ könne Mare Nostrum aber nicht ersetzen, erklärte Burkhardt. Durch diesen Wechsel befürchtet Pro Asyl eine Zunahme toter Bootsflüchtlinge im Mittelmeer.

Kritisch bewertete Pro Asyl die Äußerung von Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) zum italienischen Rettungseinsatz. Der Minister hatte gesagt: „Mare Nostrum war als Nothilfe gedacht und hat sich als Brücke nach Europa erwiesen.“ Die Brücken für die Syrien-Flüchtlinge dürften nicht hochgezogen werden, verlangte Pro Asyl.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russland hat die Parlamentswahl in der Ukraine anerkannt, zugleich aber einen „schmutzigen und harten Wahlkampf“ kritisiert. Die Führung in Kiew könne sich mit der Machtkonstellation nun „ernsthaft um die Lösung der Kernprobleme der Gesellschaft kümmern“, sagte der russische Vize-Außenminister Grigori Karassin am Montag in Moskau.

27.10.2014

In Brasilien bleibt die Links-Regierung an der Macht. Präsidentin Rousseff sichert sich in einem äußerst knappen Wahlrennen ein zweites Mandat bis 2018. Die Opposition erkennt die Niederlage an.

27.10.2014

Hat Wladimir Putin ihn frustriert? Sigmar Gabriel skizziert in den USA neue Perspektiven des europäisch-amerikanischen Miteinanders. Die Zeit für schmalzige, rührselige Töne im deutsch-amerikanischen Verhältnis ist vorbei.

Stefan Koch 29.10.2014
Anzeige