Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutschland erwartet 800.000 Asylanträge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutschland erwartet 800.000 Asylanträge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 19.08.2015
Nach neuesten Prognosen erwartet Deutschland bis 800.000 Flüchtlinge in diesem Jahr. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

"Das ist eine Herausforderung für uns alle", sagte de Maizière. Doch "überfordert ist Deutschland mit dieser Entwicklung nicht". Er wies darauf hin, dass sich Deutschland "für einige Jahre" auf hohe Flüchtlingszahlen einstellen müsse. "Jeder Flüchtling, der nach Deutschland kommt, muss würdig, sicher und anständig aufgenommen werden", hob der Minister aber hervor. Die Prognose wurde vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erstellt. Länder und Kommunen dringen angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen auf deutlich mehr finanzielle Unterstützung des Bundes.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach kontroverser Debatte hat der Bundestag dem neuen Griechenland-Hilfsprogramm zugestimmt. Damit macht Deutschland als wichtigstes der 19 Euro-Länder den Weg frei für weitere Athener Finanzhilfen in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsschirm ESM.

19.08.2015

Die Zahl der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge wird in diesem Jahr noch höher, als bisher erwartet. Bisher war mit 450.000 Asylbewerbern gerechnet worden. In diesem Jahr könnten bis zu 750.000 Menschen nach Deutschland kommen, schätzt Innenminister Boris Pistorius auf der Basis neuester Prognosen.

Michael B. Berger 21.08.2015

56 Abgeordnete der Union wollen bei der Abstimmung über das dritte Hilfsprogramm für Griechenland am Mittwoch im Bundestag dagegen stimmen. Vier weitere Abgeordnete wollen sich enthalten, wie Teilnehmer am Dienstagabend nach einer Probeabstimmung in der Fraktion berichteten.

18.08.2015
Anzeige