11°/ 7° Regen

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Ultimatum für Mursi
Mehr aus Deutschland / Welt

Proteste in Ägypten Ultimatum für Mursi

In Ägypten bleibt es unruhig. Nach den Massendemonstrationen vom Sonntag, bei denen nach neuesten Angaben mindestens 16 Menschen ums Leben kamen, haben Jugendliche Mursi-Gegner am Montag die Zentrale der Muslimbrüder in Kairo gestürmt. 

Voriger Artikel
US-Regierung verspricht Aufklärung
Nächster Artikel
Putin bietet Snowden Asyl in Russland

Die Proteste gegen Präsident Mursi gehen weiter.

Quelle: reuters

Kairo. Nach landesweiten Massenprotesten mit mehreren Toten spitzt sich die Lage in Ägypten weiter zu. Demonstranten stürmten am Montagmorgen die Zentrale der regierenden Muslimbruderschaft in Kairo. Die Protestbewegung "Tamarud" (Rebellion) stellte Präsident Mohammed Mursi ein Ultimatum: Entweder er trete bis Dienstagnachmittag, 17.00 Uhr (Ortszeit), ab - oder es werde weitere Unruhen geben.

Der Nachrichtensender Al-Arabija zeigte am Morgen Fernsehbilder von dem Hauptquartier der Islamisten. Dort waren die Fensterscheiben eingeschlagen, Bürostühle lagen auf der Straße, an manchen Stellen brannte es. Zuvor hatte es dort Zusammenstöße zwischen Islamisten und Gegnern Mursis gegeben. Es sollen auch Schüsse gefallen sein. Insgesamt sollen bei den Massenprotesten am Sonntag nach offiziellen Angaben 16 Menschen getötet worden sein. Wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte, gab es zudem 781 Verletzte.

Am Sonntag, dem Jahrestag von Mursis Amtsantritt, hatten Hunderttausende im ganzen Land für und gegen die Regierung demonstriert. Auf dem zentralen Kairoer Tahrir-Platz sowie vor dem Präsidentenpalast campierten am Montagmorgen noch oppositionelle Demonstranten. Die Protestbewegung hat angekündigt, ihren Widerstand so lange fortzusetzen, bis der Islamist Mursi abtritt.

Ähnliche Szenen hatten sich im Arabischen Frühling 2011 bei den Protesten gegen den damaligen Machthaber Husni Mubarak abgespielt. Nach 18 Tagen wurde der Langzeitpräsident schließlich gestürzt. Auch die Protestbewegung gegen Mursi hat sich dessen Sturz zum Ziel gesetzt. Allerdings rechnen Beobachter damit, dass die Demonstrationen in gut einer Woche deutlich abflauen werden - wenn der Fastenmonat Ramadan beginnt.

Die Massenproteste in Kairo, Alexandria und vielen anderen Städten markierten den Höhepunkt einer wochenlangen Unterschriftenkampagne. Seit Anfang Mai hatten die Initiatoren der Aktion "Tamarud" nach eigenen Angaben mehr als 22 Millionen Stimmen gegen Mursi gesammelt. Die Opposition wirft Mursi vor, er handele nicht wie ein Präsident aller Ägypter, sondern sei vor allem daran interessiert, die Macht der Muslimbruderschaft auszubauen. Die massiven wirtschaftlichen und sozialen Probleme des Landes habe er nicht gelöst. Deshalb habe er seine Legitimität verloren und müsse abtreten.

Auch in Oberägypten kam es am Sonntag zu Gewalt: In der südlichen Provinz Assiut eröffneten nach Angaben der Sicherheitsbehörden Unbekannte auf einem Motorrad das Feuer auf Aktivisten. Dabei seien drei Menschen getötet und mindestens acht verletzt worden. Ein Demonstrant starb laut lokalen Medienberichten in der südlichen Stadt Bani Sueif bei Zusammenstößen. In Fayum sei ein 18-Jähriger ums Leben gekommen. Bei den zentralen Kundgebungen auf dem Kairoer Tahrir-Platz und vor dem Präsidentenpalast blieben hingegen die befürchteten Konfrontationen zwischen den rivalisierenden Lagern aus. Bis zum frühen Montagmorgen harrten dort zahlreiche Menschen aus. Wenige Kilometer vom Amtssitz Mursis entfernt versammelten sich im Vorort Nasr-City Zehntausende Anhänger der islamistischen Parteien, um ihre Solidarität mit Mursi zu bekunden. Für die Muslimbrüder, als deren Kandidat Mursi gewählt worden war, kommen Neuwahlen nicht infrage.

zys/dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

So sieht das Kabinett der Großen Koalition aus

Welcher Posten wird von welchem Minister besetzt? Und aus welcher Partei kommt er? Ein Blick auf die Ministerstühle.

Anzeige