Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Proteste gegen Verlängerung des Ausnahmezustands
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Proteste gegen Verlängerung des Ausnahmezustands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 30.01.2016
Proteste gegen die Verlängerung des Ausnahmezustands in Frankreich. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Tausende von Menschen sind in mehreren Städten Frankreichs gegen die geplante Verlängerung des Ausnahmezustands auf die Straße gegangen. Zu den Demonstrationen am Sonnabend hatten verschiedene Organisationen aufgerufen, darunter Menschenrechtsvereinigungen und die Gewerkschaft der Richter. Ein Teil des Protests richtete sich auch gegen das Vorhaben, verurteilten Terroristen die französische Staatsbürgerschaft zu entziehen. Beides sind Maßnahmen, die Frankreichs Regierung im Kampf gegen den Terrorismus umsetzen will.

Demonstrationen an 80 Orten

Laut des französischen Radiosenders "France Info" sei es landesweit an rund 80 verschiedenen Orten zu Demonstrationen gekommen. Frankreich, das sich seit den Terroranschlägen im vergangenen November im Ausnahmezustand befindet, will die Sonderregelung erneut um weitere drei Monate verlängern. Der noch bis zum 26. Februar dauernde Ausnahmezustand erlaubt Behörden, Verdächtige leichter unter Hausarrest zu stellen und Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss durchzuführen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kanzlerin erwartet, dass viele Flüchtlinge nur auf Zeit bleiben und hofft auf einen Effekt wie nach dem Krieg in Jugoslawien. Währenddessen sorgt eine radikale Forderung der AfD-Chefin Frauke Petry für Entrüstung.

30.01.2016

Ein weiteres Gesetz wurde nun in Polen im Schnellverfahren verabschiedet: Die Ämter von Justizminister und Generalstaatsanwalt werden zusammengelegt. "Die PiS übernimmt immer neue gesellschaftliche und unabhängige Bereiche", so Senator Bogdan Klich von der Opposition.

30.01.2016

Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz wollten Informationen von Asylbewerbern - zu welchen Themen ist noch nicht bekannt. Im Gegenzug boten sie den Asylbewerbern einen Schutzstatus, also Asyl oder Flüchtlingsschutz.

30.01.2016
Anzeige