Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Forbes“: Putin ist mächtiger als Obama

Rangliste „Forbes“: Putin ist mächtiger als Obama

Es geht nicht um die besten, die vorbildlichsten oder gar die nettesten Menschen der Welt - es geht schlicht um Macht. Und da führt wieder jemand die «Forbes»-Liste an, der sich nicht scheut, sie auch einzusetzen.

Voriger Artikel
Neues Kabinett nach Nürburgring-Krise
Nächster Artikel
Das ist Obamas neuer Chef

Für das „Forbes“-Magazin ist Wladimir Putin der mächtigste Mann der Welt.

Quelle: dpa

New York. Russlands Präsident Wladimir Putin ist nach Ansicht von „Forbes“ der mächtigste Mensch der Welt. Das New Yorker Wirtschaftsmagazin setzte Putin erneut auf Platz 1 seiner jährlichen Liste der Mächtigsten der Erde. US-Präsident Obama kommt auf Platz zwei. Die ersten fünf sind die gleichen wie im vergangenen Jahr, bei unveränderter Reihenfolge. Auf Platz drei kommt Chinas Präsident Xi Jinping, gefolgt von Papst Franziskus und auf Platz fünf die erste Frau, Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Normalerweise ist der Spitzenplatz dem US-Präsidenten vorbehalten, aber es gab immer wieder Ausnahmen. Jetzt ist Putin schon das zweite Mal ganz vorn. „Niemand würde ihn als einen der Guten bezeichnen“, heißt es bei „Forbes“ in der Begründung. „Aber er hat sich der Krim bemächtigt und führt einen schmutzigen Stellvertreterkrieg in der benachbarten Ukraine, in dem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine von Russland zur Verfügung gestellte Rakete ein ziviles Passagierflugzeug abgeschossen hat. Als unumstrittener und unberechenbarer Führer eines energiereichen, atombewaffneten Staates käme niemand auf die Idee, ihn schwach zu nennen.“

Obama habe in der Ebola-Krise und anfangs auch im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat unentschlossen gewirkt. Zudem hätten Krawalle wie in Ferguson in Missouri sein Konzept des Wandels der Gesellschaft unterminiert. „Er hat Macht, aber er scheint zu zögerlich bei ihrer Anwendung.“ Das Debakel von Obamas Demokraten bei den Kongresswahlen am Mittwoch floss in die Beurteilung nicht ein.

Merkel sei so weit vorn, weil sie auf der internationalen Bühne gewachsen sei und sehr reif agiere. „Sie nutzt ihre Macht im Kampf gegen IS - und bricht mit der Waffenlieferung an die Kurden das Nachkriegstabu, sich nirgendwo militärisch einzumischen.“ Und sie habe sich russischen Drohungen widersetzt. „Und Deutschland ist weiter die Finanzlokomotive Europas.“ „Forbes“ betont auch, dass Merkel mit der Wiederwahl zur dienstältesten Regierungschefin eines EU-Staates wurde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
US-Senat
Foto: Mitch McConnell aus Kentucky ist der neue Mehrheitsführer im US-Senat.

Nach der Zwischenwahl ist der republikanische Senatsführer Mitch McConnel die entscheidende Macht in Washington. Er muss das Verhältnis der Opposition zum Präsidenten neu bestimmen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.