Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Quadriga-Preis wird dieses Jahr nicht vergeben

Kritik wegen Putin-Auszeichnung Quadriga-Preis wird dieses Jahr nicht vergeben

Nach den Querelen um Wladimir Putin als Preisträger wird der Quadriga-Preis dieses Jahr nicht vergeben. Putin sollte „für seine Verdienste für die Verlässlichkeit und Stabilität der deutsch-russischen Beziehungen“ ausgezeichnet werden.

Voriger Artikel
Mehr als 40 Menschen sterben bei Syrien-Protesten
Nächster Artikel
Hacker-Angriff auf Polizei größer als angenommen

Wladimit Putin sollte den Quadriga-Preis erhalten.

Quelle: dpa

Berlin. Nach den Querelen um Wladimir Putin als Preisträger wird der Quadriga-Preis dieses Jahr nicht vergeben. Das teilte der Verein Werkstatt Deutschland am Samstag in Berlin mit. Der russische Ministerpräsident sollte am 3. Oktober, am Tag der Deutschen Einheit, „für seine Verdienste für die Verlässlichkeit und Stabilität der deutsch-russischen Beziehungen“ ausgezeichnet werden. Mehrere frühere Preisträger kritisierten die Entscheidung, einige Mitglieder des Kuratoriums traten aus Protest zurück.

In seiner Erklärung schreibt das Kuratorium, es sei „betroffen von der massiven Kritik in den Medien und Teilen der Politik“. Die „Quadriga“ habe sich bei den Betroffenen entschuldigt und diese angesichts des zunehmend unerträglichen Drucks und der Gefahr weiterer Eskalierung um Verständnis dafür gebeten, dass sie sich gezwungen sieht, von einer Preisverleihung abzusehen. Über die Zukunft des Preises wird nach Angaben des Pressesprechers in den kommenden Wochen beraten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Quadriga
Wladimir Putin soll mit dem Quadriga-Einheitspreis geehrt werden.

Trotz des Eklats soll Russlands Premier Putin den deutschen Einheitspreis Quadriga erhalten. Derweil flüchten Mitglieder aus dem Kuratorium des Vereins, und Menschenrechtler gehen auf die Barrikaden.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr